Magazin
Sommer Trends Trends Aktuelle Trends E-Book kostenlos Homestories Lifestyle Frühling Weihnachten Einrichten Einrichten Badezimmer Balkon & Garten Flur Küche Schlafzimmer Wohnzimmer Einrichtungsservice Skandi-Stil DIY DIY Blumen Dekorieren Festlich Handarbeit Möbel Möbel Hacks Printables Quotes Rezepte Stricken Wohntipps Wohntipps Bad & Dusche Beleuchtung Dekoideen Geschenke Haushaltsgeräte Pflanzen & Grün Regale & Aufbewahrung Schlafgelegenheiten Schränke & Kommoden Sitzmöbel Tische & Ablagen B2B B2B WK KONFERENZ 2020 WK.business WOHNKLAMOTTE.business Content Branchen Insights Partner werden Community Community Blogger: VIB Interviews VIB Bewerbung VIB Gastbeiträge Challenges Team & Jobs Newsletter

DIY

Winterlich(t) – Lass dir ein Licht aufgehen

Dezember 16, 2010 | 0

Es durchflutet jeden Raum, verleiht Glanz und zieht sich scheinbar durch jeden Winkel, schenkt uns eine gemütliche Atmosphäre oder einfach nur eine gute Sicht. Die Quelle des Lebens ist es – das Licht. Ob Kerzenschein, Lichterkette oder einfach nur Zimmerleuchte, Licht ist ein Stimmungszauberer. Kein Wunder also, dass wir zur Weihnachtszeit besonders viele „Lichtblicke“ erhalten. Gibt es doch nichts Schöneres, als ein lichterlohes scheinendes Weihnachtsfest. Ich zeige euch heute, wie ihr euch zur Adventszeit ganz einfach selbst ein Licht aufgehen lassen könnt und Lichterdeko selbst bastelt.

Ganz nach dem Motto: „Hol dir doch einfach eine Tüte voll Licht“ zaubert die erste Idee Schein in, und vor die eigenen vier Wände. Ob drinnen oder draußen auf der Veranda, mit dem selbst gebastelten Windlicht schafft man ohne viel Aufwand kleine Lichtspiele für zu Hause.

Alles, was ihr benötigt sind: Brottüten, getrocknete Blätter, Sprüh-Acryllack, Embossingpulver und – stempelkissen,  z.B. mit Ahornblattmotiv. Und wie funktioniert´s ? Einfach die Blätter auf die Tüte legen, mit Lack besprühen, trocknen lassen und wieder abnehmen. Dann darunter das Ahornblattmotiv aufstempeln, Pulver einstreuen (Überschuss abklopfen) und mit einem Heißluftföhn schmelzen und so könnt ihr euch das Windlicht basteln. Nun noch ein kleines Teelicht in die Tüte stellen und Licht an!

Eine andere Möglichkeit Licht in die eigenen vier Wände zu zaubern, ist der altbewährte Kerzenschein. Die Standardversion „Kerze im Kerzenständer“ wäre jedoch viel zu fad. Hier ein paar Vorschläge zur Kerzendekoration mal anders.  Witzig fand ich zum Beispiel die Variation mit Obst:  Äpfel werden hier zum dekorativen Kerzenständer. Einfach die roten, runden Freunde auf die Fensterbank stellen und die Kerzen samt Halter hinein pieksen und fixieren. Und wer hat eigentlich gesagt, dass eine Kuchenplatte nicht auch Plattform für Lichtblicke sein kann? Einfach Muffinförmchen mit Teelichtern füllen und jahreszeitlich passend oder nach Belieben dekorieren.

Besonders gefallen hat mir die Zimtvariante. Duftet vorzüglich und sieht klasse aus.  Wie es funktioniert? Einfach mehrere  Zimtstangen nehmen und kürzen. Dann die Stangen mit Heißkleber rund um die Kerzen befestigen. Dabei verschieden hohe Kerzen und Zimtstangen verwenden. Zum Schluss eine Kordel um die Kerzen wickeln und zur Schleife binden. Die Kerzen nicht unbeaufsichtigt brennen lassen und Zugluft vermeiden. Die Brennschüssel immer schön sauber halten und wenn die Kerze raucht, könnt ihr den Docht etwas einkürzen. Wichtig ist vor allem, dass die Kerze nur auf unbrennbarem Untersatz brennt und dann könnt ihr euch einfach bescheinen lassen! Noch mehr Tipps findet ihr auch in Wohnzeitschriften oder online zum Beispiel bei wohnidee.

Ihr seht, Lichtblicke gibt es zur Weihnachtszeit aber auf jeden Fall en masse und sie stimmen wunderbar auf das frohe Fest ein.

Was bleibt mir da Anderes, als so treffend zu sagen: Let it shine!

Eure Mandy

Fotos: wohnidee




Wie hat Dir unser Beitrag gefallen?

(Her mit der Bewertung (: )
Poste einen Kommentar