GELESEN

Paula Hawkins: Into the Water

Oktober 13, 2017 | 32

Josephine

Wie Menschen mit Erinnerungen umgehen, das war auch schon zentrales Thema bei Girl on the Train. Nach ihrem Debütroman und Weltbestseller hat Paula Hawkins dieses Jahr Into the Water herausgebracht. Ein ganz anderer Roman als der erste, aber nicht weniger spannend. Was mir an dem Buch besonders gefiel und was die Autorin selbst in ihrer Lesung dazu sagte, könnt Ihr in dieser Rezension nachlesen. Außerdem gibt es auch noch etwas zu gewinnen!


Buch Into the Water mit Lebkuchen

 

Into the Water – die Handlung

Das nordenglische Städtchen Beckford ist seit Jahrhunderten Schauplatz mysteriöser Todesfälle. Der Drowning Pool, eine besonders tiefe Stelle im Fluss, ist ein Ort, um unbequeme Frauen (Hexen, untreue Ehefrauen oder aufsässige Teenager) loszuwerden, heißt es im Buch. Überhaupt ist Wasser das zentrale Motiv. Überall wohin man in Beckford geht, landet man doch letztendlich wieder am Fluss, stellt auch die frisch versetzte Polizistin Erin fest. In diesem Szenario befindet sich die erfolgreiche Autorin und Fotografin Nel, die geradezu besessen davon ist, die wahre Geschichte hinter den Todesfällen aufzudecken, womit sie sich in Beckford mehr als unbeliebt macht, denn irgendwie hat gefühlt jeder etwas damit zu tun. Kurz darauf stirbt Nel selbst im Drowning Pool. Hat sie sich aber wirklich das Leben genommen? Es sieht danach aus, aber es bestehen doch Zweifel. Vor allem bei ihrer Schwester Julia, mit der Nel zerstritten war und seit Jahren keinen wirklichen Kontakt mehr hatte.

 

Into the Water – die Charaktere

Insgesamt gibt es in dem Roman 11 Charaktere, davon haben sieben eine eigene Stimme und äußern sich (in einzelnen Kapiteln) zu den Geschehnissen, die in der Gegenwart und in der Vergangenheit liegen. Anfangs, muss ich sagen, waren diese vielen Erzählstränge sehr verwirrend und man konnte nur schwer in die Geschichte eintauchen. Erst nach 150 Seiten war ich wirklich drin. Es ist ein komplexes Buch.

Letztendlich hat mir Paula Hawkins Aussage auf der Lesung geholfen, das Buch wirklich zu verstehen. Sie sagte, man solle sich fühlen, wie eine Person, die fremd in das Geschehen hineingeworfen wird und in der Mitte steht. Nun kann man sich von jedem die Meinung und Erinnerungen zu den Ereignissen anhören und für sich selbst reflektieren. Es gibt nicht die eine Wahrheit. Eine spannende Sichtweise, die ich aber für das Verständnis sehr wichtig finde.

 

Offenes Buch mit Brille

Into the Water – die Lesung

Die Lesung des Romans fand am 10.10. in Hamburg statt. Eine wunderschöne Location und eine unfassbar gut gewählte deutsche Stimme (Claudia Michelsen) machten den Abend zu etwas ganz Besonderem. Ich fand es nicht nur spannend, die Autorin selbst lesen zu hören, sondern sie zu beobachten, wie ihr, in einer fremden Sprache, das eigene Buch vorgelesen wurde. Wie ihr (und ich meine, sie kann kein Deutsch) trotzdem klar war, um welche Textpassagen es ging.

 

Außerdem konnte man im Gespräch mit dem Moderator auch interessante Aspekte des Buches erfahren, die man so gar nicht gleich gesehen hat. Des Weiteren fand ich es toll zu erfahren, dass das Buch direkt nach Girl on the Train entstand. Deshalb knüpft es keineswegs an den Erfolg oder Inhalt des Bestsellers an, sondern stellt einen ganz eigenen dar.

 

PS: Wir haben nachgefragt! Die Filmrechte am zweiten Buch sind schon gesichert 😉 Wir können uns auf einen weiteren spannenden Film freuen!

 

Tickets mit Kaffee

Into the Water – das Gewinnspiel

 

Ich habe euch drei Bücher mitgebracht, eines davon ist sogar handsigniert.

  1. Hinterlasst mir hier einfach einen Kommentar unter dem Beitrag, was euch an dem ersten Buch von Paula Hawkins besonders gut gefallen oder fasziniert hat.
  2. Abonniert unseren Newsletter!

Das Gewinnspiel läuft bis zum 22.10.2017. Am 23.10. verkünden wir den Gewinner!

Die geltenden Teilnahmebedingungen und Datenschutzbestimmungen findet Ihr in unseren AGB.

 

Gewinner: Das Los hat entschieden und Julia D., Anke und Maike dürfen sich über den tollen Gewinn freuen. Ihr bekommt Post von uns 🙂

Vielen Dank für’s Mitmachen und die spannenden Kommentare! Das nächste fabelhafte Gewinnspiel wird sicherlich nicht lange auf sich warten lassen.

, ,



Wie hat Dir unser Beitrag gefallen?

(Her mit der Bewertung (: )
Poste einen Kommentar

Ich stimme zu*

Kommentare (32)
  • Andrea Braun - 21. Oktober 2017

    Ich fand die Sprunghaftigkeit in der Erzählweise toll, da so ein wahnsinniger Spannungsbogen aufgebaut wurde.

  • Barbara - 21. Oktober 2017

    ich fands sehr spannend und bin jetzt um so mehr gespannt 🙂

  • Beate O. - 21. Oktober 2017

    „Girl on the Train“ war spannend, dabei war die Handlung aber auch plausibel und die Charaktere gut dargestellt ! Man will danach gerne mehr von Paula Hawkins lesen !!

  • Martina - 21. Oktober 2017

    ein spannendes Buch, das sich sicher gut lesen lässt

  • Diana - 21. Oktober 2017

    Das Buch liest sich so gut

  • Maike - 20. Oktober 2017

    Hallo Hallo,

    Dann will ich mein Glück mal versuchen. Die Autorin formuliert die Worte so scharf und klar, dass ihr Schreibstil in die Stimmung der Story übergeht. Das Buch ist hart, nass, kalt und alkoholvernebelt. Ich habe „girl on a train“ in drei Tagen durchgelesen, so fesselnd war die Handlung.

    Ich bin auch bei Instagram

  • Anja Jäker - 18. Oktober 2017

    Hört sich spannend an!

  • Betti - 18. Oktober 2017

    Das erste Buch von Paula Hawkins habe noch nicht gelesen, aber davon gehört! Jedoch hat mich euer Artikel vorallem zum zweiten Buch noch neugieriger gemacht! Und was gäbe es da noch schöneres als den zweiten Roman gleich gewinnen zu können?! 🙂

  • Sabine - 17. Oktober 2017

    Es war spannend bis zur letzten Seite, ließ sich gut lesen und war sehr unterhaltsam!

  • Birgit - 17. Oktober 2017

    Einfach nur “ klasse “ !!!!!

  • Heike B. - 17. Oktober 2017

    Einfach Spannung pur.

  • Markus - 17. Oktober 2017

    „Girl on the train“ war klasse geschrieben. Ich bin gespannt auf dieses neue Buch.

  • Steffi H. - 17. Oktober 2017

    Ich habe Girl on the train noch gar nicht gelesen, aber es steht ganz oben auf meiner Wunschliste. Umso mehr bin ich gespannt auf die anderen Bücher von Paula Hawkins

  • JM - 17. Oktober 2017

    Bei Girl On The Train wurde prima mit den Wahrnehmungen gespielt.
    Man wusste zwar, was die Hauptdarstellerin wusste. aber das war lückenhaft und man wusste auch nicht wie weit die Wahrnemungen korrekt waren.

  • Romina - 17. Oktober 2017

    „Girl on the Train“ war super spannend und fesselnd. Habe es an zwei Tagen gelesen, da ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Würde mich riesig über das neue Buch freuen!!!

  • Sabine Skorsetz - 17. Oktober 2017

    Das erste Buch von Paula Hawkins was ich gelesen habe heisst “ Girl on the train“. Ich fand das Buch wahnsinnig spannend und konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Vor allem die überraschenden und unerwarteten Wendungen haben mich total fasziniert. Deshalb würde ich das neue Buch sehr gerne lesen wollen, weil es genauso spannend klingt. 🙂

  • Lenya - 17. Oktober 2017

    Das ist ja ein feines Gewinnspiel 🙂 Da mach ich gerne mit! Mir gefällt am Buch, dass das Element Wasser ein zentrales Thema ist. Denn Wasser ist unsere wichtigste Ressource und unser Lebenselixier. Doch im Buch bekommt das Motiv Wasser einen ganz anderen (gefährlichen) Stellenwert.
    Außerdem hat mir schon GIRL ON THE TRAIN sehr gut gefallen 🙂
    Danke und liebe Grüße, Lenya

  • Stefanie - 17. Oktober 2017

    Guten Morgen,

    ich habe leider das erste Buch von Paula Hawkins noch nicht gelesen, es steht aber schon in meinem Bücherregal bereit.

    LG und einen schönen Dienstag
    Steffi

  • kinglouis - 17. Oktober 2017

    Ich habe bisher von Paula Hawkins noch nichts gehört, geschweige denn gelesen. Die Inhaltsangabe läßt mein Interesse aufflackern, mal eines ihrer Bücher zu goutieren.
    Ich habe zwar noch drei ungelesene Thriller (u.a. von Fitzek) vor mir, diese werden jedoch in absehbarer Zeit ausgelesen sein und dann hätte ich Zeit für Paula Hawkins.

  • Alexandra - 16. Oktober 2017

    nachdem ich auch noch keines gelesen habe – würde ich mich sehr darüber freuen, mir eine Meinung bilden zu können

  • Anke - 16. Oktober 2017

    „Girl on the train“ ist das erste Buch, das ich von Paula Hawkins gelesen habe. Ein spannender Thriller, dessen Sprunghaftigkeit in der Erzählweise mich zunächst irritiert, später aber sehr gefesselt hat. Die Autorin hat die Geschichte nicht chronologisch aufgebaut sondern ist im zeitlichen Ablauf vor- und zurückgesprungen und hat mehrere Rückblenden eingebaut. So ein Buch hatte ich bis dato nicht in den Fingern. Ich kann es nur empfehlen.
    Auf Into the water bin ich sehr neugierig und werfe mich deshalb in den Lostopf 🙂

  • Renate Busch - 16. Oktober 2017

    Kurz und knapp, ich würde mich riesig über diesen Gewinn freuen.

  • Jentine - 16. Oktober 2017

    Sehr viel davon gehört, aber ich habe selbst das Buch noch nicht gelesen.
    Es soll sehr spannend sein, also muss ich das noch nachholen.
    Liebe Grüße
    Jentine

  • Sabine - 16. Oktober 2017

    Mir hat am besten gefallen, das ich die Charaktere bis zum Ende nicht durchschauen konnte. Die Spannung wurde durchweg gehalten.

  • Jessica A. - 16. Oktober 2017

    Für mich waren die ständigen Perspektiv Wechsel erst einmal sehr anstrengend, jedoch lebt das Buch davon und man hat die verschiedenen Charaktere noch besser kenne gelernt. Ein tolles Buch. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Paula Hawkins.

  • Julia Dahlheimer - 14. Oktober 2017

    Oh was für ein schönes Gewinnspiel, ich hoffe, ich bin hier an der richtigen Stelle mit meinem Kommentar, um daran teilzunehmen!
    Was ich an Girl on the train so spannend fand, war die Tatsache, dass man zwischen den verschiedenen Charakteren gewechselt hat. So konnte man die Gefühle/Sichtweisen aller beteiligten (bzw. zumindest in der Vergangenheit beteiligten) Personen kennen, ohne dass dadurch Spannung verloren ging. Ganz im Gegenteil, dadurch wurde es erst richtig spannend, denn ich dachte beim Lesen öfter, die Wahrheit zu kennen, was ich ein paar Seiten später dann wieder revidieren musste. Außerdem ist Rachel irgendwie nicht die typische “Heldin“ mit einem tollen Leben. Gerade ihre Probleme machen sie so glaubwürdig. Echt ein tolles Buch

  • Pia - 14. Oktober 2017

    Girl on the Train war so ein unfassbar gut geschriebenes und spannendes Buch! Ich habe es so gern gelesen und war damit auch in drei Tagen durch!
    Vom Anfang bis zum Ende einfach super und ich würde es immer wieder lesen, wären da nicht noch so viele andere Bücher die ich gern lesen würde

  • Bianca - 14. Oktober 2017

    Ich fand es super, dass man die Geschichte bzw. die Charaktere bis kurz vor Schluss nicht durchschauen konnte und die Spannung dadurch bis zuletzt gehalten werden konnte. Ich lese eigentlich recht selten Thriller, aber Girl on the Train hat mich sofort angesprochen und konnte zum Glück halten, was ich mir davon versprochen habe!
    Ich bin schon gespannt auf Into the Water und hoffe, es kann mich genauso fesseln 🙂

  • Lene - 13. Oktober 2017

    Ich habe das erste Buch leider noch nicht gelesen, steht aber groß auf meinem Wunschzettel Würde mich freuen den neuen Roman zu lesen.

  • Claudia - 13. Oktober 2017

    Hallo Ihr Lieben, Girl in the train, war eines der besten Bücher, die ich in diesem Jahr gelesen habe….faszinierend, spannend, gute Charaktere….einfach toll geschrieben….DANKE für diese tolle Geschichte….der Film musste danach auch sein
    Ich würde mich freuen, wenn eines der drei Bücher in meine Hände fällt liebe Grüße Claudia

  • Nele - 13. Oktober 2017

    Hallo zusammen 🙂
    An Girl On The Train hat mir besonders gut gefallen, dass ich wirklich bis zum Ende nicht wusste wer der Täter war. Ich habe vorhin eigentlich kaum gelesen aber dieses Buch hat mich dazu gebracht, dass ich es kaum noch aus der Hand legen konnte! Über das neue Buch würde ich mich sehr freuen 🙂
    Liebe Grüße, Nele

  • Anke Schmidt - 13. Oktober 2017

    Die Entwicklung der Geschichte, irgendwie widersprüchlich, wie zwischen nüchtern und betrunken. Ein spannendes Buch und zwischendrin auch ein bisschen unheimlich…