Magazin
Weihnachten Trends Trends Aktuelle Trends E-Book kostenlos Homestories Lifestyle Weihnachten Einrichten Einrichten Badezimmer Balkon & Garten Küche Schlafzimmer Wohnzimmer Einrichtungsservice Skandi-Stil DIY DIY Blumen Dekorieren Festlich Handarbeit Möbel Möbel Hacks Printables Quotes Rezepte Stricken Möbeltipps Möbeltipps Bad & Dusche Beleuchtung Dekoideen Geschenke Haushaltsgeräte Pflanzen & Grün Regale & Aufbewahrung Schlafgelegenheiten Schränke & Kommoden Sitzmöbel Tische & Ablagen B2B B2B Branchen Insights Partner werden Community Community Blogger: VIB Interviews VIB Bewerbung VIB Gastbeiträge Challenges Team & Jobs Newsletter

Aktuelle Trends

Entspanntes Aufwachen mit dem Wake-up Light

Dezember 31, 2017 | 3

Josephine

Seit Oktober ist das neue Wake-up Light von Philips auf dem Markt und wir haben es getestet. Denn gerade in der dunklen Zeit des Jahres fällt das Aufstehen vor dem Sonnenaufgang wirklich schwer. Ein Wecker, der einen mit einer farbigen Sonnenaufgangssimulation weckt, kommt da wie gerufen! Ob es wirklich funktioniert, nur mit Licht geweckt zu werden?

 

Fine im Bett mit gelber Bettwäsche und dem Philips Wake-up Light

 

Ich bin ein Mensch mit Biouhr. Wenn es hell wird, werde ich wach, wenn es dunkel wird, will ich schlafen. Das funktioniert perfekt. Ich bräuchte nicht mal einen Wecker, der mich morgens unsanft aus den Träumen reißt. Doch natürlich will ich im Sommer nicht immer um 4:30 Uhr aufstehen und im Winter nicht bis 8:00 Uhr schlafen (wenn es überhaupt hell wird).

Aber wie toll wäre es, wenn ich selbst bestimmen könnte, wann für mich die Sonne auf- und untergeht? Ich könnte meine natürliche Uhr optimieren und trotzdem immer on time sein. Megaaa!

Als ich von dem Philips Wake-up Light mit LED Licht gehört habe, wollte ich es sofort ausprobieren. Mithilfe eines farbiges Sonnenaufgangs soll es den Aufwachprozess bereits vor der gewählten Aufstehzeit auf natürliche Weise einleiten. Aber erst mal muss ich ja einschlafen:

 

Einschlafen mit dem Philips Wake-up Light

 

Die RelaxBreath-Funktion soll das abendliche Zubettgehen erleichtern. Mit leichten Atemübungen kann man den Stress des Tages hinter sich lassen. Leichter gesagt, als getan. Wenn ich abends im Bett liege, fallen mir häufig 234234923 Mio Dinge ein, die ich noch erledigen muss oder ein Problem fängt immer wieder meine Gedanken ein. Meist mache ich dann Yoga, um abzuschalten. Aber jetzt noch mal aus dem Bett raus? Nööö! Das sanft pulsierende Licht des Philips Wake-up Lights unterstützt einen dabei, sich auf seinen Atem zu konzentrieren. Zur Auswahl stehen insgesamt sieben Abfolgen unterschiedlicher Lichtintensitäten oder Töne mit einer Dauer von fünf bis 30 Minuten. Und in der Tat, meine Gedanken fliegen langsam davon, anstatt sich immer an etwas festzuhalten. Und falls ich einschlummern sollte? Gar kein Problem, denn es ist nicht so wie bei Hörbüchern, dass sie ins Unendliche laufen und man gar nicht mehr weiß, wo man ausgestiegen ist. Das Programm Wake-up Lights stoppt die Funktion ganz von allein.

 

Fine mit dem Philips Wake-up Light in der Hand

 

Eine Funktion des Wake-up Lights, die supersmart gewählt ist, ist die Mitternachtslichtfunktion: Man sieht immer ganz dezent die Uhrzeit und bei leichtem Antippen erscheint ein gedämpftes, orangefarbenes Licht, um kurz aufzustehen und das sogar in 25 Helligkeitseinstellungen.

 

Aufwachen mit dem Philips Wake-up Light

 

Die Bedienung des Wake-up Lights ist eigentlich ziemlich intuitiv, ich hab allerdings wie immer die Anleitung ignoriert und brauchte doch zwei Versuche, bis ich die richtigen Funktionen gefunden hatte. Um 6:45 Uhr sollte mein Wecker “klingeln” und mich mit Sonnenaufgang und sanften Naturtönen wecken. Um 6.40 Uhr ging es langsam los. Ich war (wie gesagt, ich habe einen leichten Schlaf und Licht weckt mich sofort) direkt wach. Aber nicht mit dem gewohnten Hochschrecken, sondern wirklich so, wie als würde draußen die Sonne aufgehen. Um 6:45 Uhr war das Licht richtig hell und ich konnte mich angenehm an den Tag und das Aufwachen gewöhnen. Die Schlummerfunktion war gar nicht nötig. Übrigens war mein Handy auch gleich aufgeladen. Das Wake-up Light verfügt nämlich zudem auch noch über eine Ladefunktion und einen AUX-Eingang.

 

Fine sitzt vor ihrem Nachttisch mit dem Philips Wake-up Light

 

In den nächsten Tagen werde ich noch die längeren Aufwachsprozesse (insgesamt ja bis zu 60 Minuten) und andere Akustiken (hier gibt’s sieben Töne oder das Radio) ausprobieren. Aber mit Sicherheit kann ich Euch sagen, dass die Lampe ihren Platz in meinem Schlafzimmer gefunden hat.

 

Um Euer Schlafzimmer zum Ort der Erholung zu machen und, um dem Wake-up Light einen idealen Rahmen zu geben, solltet ihr Euer Schlafzimmer gemütlich herrichten. Wir haben Euch drei Tipps zusammengestellt, wie Ihr den Raum, in dem Ihr vermutlich ein Drittel Eures Lebens verbringt, zu einer echten Wohlfühloase verwandeln könnt. Viel Spaß beim Stöbern und Nachmachen.

 

Fine sitzt im Bett mit dem Philips Wake-up Light und gelber Dekoration



Wie hat Dir unser Beitrag gefallen?

(4 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Poste einen Kommentar

Kommentare (3)
  • Miriam - 3. Januar 2018

    Seitdem meine 3 Kinder morgens entspannt aufwachen, bin ich es auch. Meistens zumindest..schon sehr lange habe ich darüber nachgedacht mir dieaws Produkt zu kaufen. Wäre toll wenn ich es gewinne

  • Elke Schr. - 2. Januar 2018

    Habe schön öfters überlegt, ob das klappt mit dem Licht. Liest sich sehr interessant 🙂 Und ich wünsche noch ein gesundes neues Jahr 🙂

  • Sabine - 1. Januar 2018

    Wow! Das hört sich ja alles richtig super an. Da ich um 4.30 aufstehe, ist die dunkle Jahreszeit wirklich lang. Bis ich im Hellen aufstehe, vergehen noch ein paar Monate.Für meinen Start ins neue Jahr habe ich mir noch am 2.1. Urlaub gegönnt. Heute habe ich aufgeräumt und morgen werde ich ganz entspannt an die Elbe fahren. Werde von altona zu meinem Lieblingsplatz nach neumühlen gehen. Habe gehört, die Sonne soll sich zeigen, also nichts wie raus. Euch auch einen guten Start!