Magazin
Frühling Trends Trends Aktuelle Trends Homestories Lifestyle Frühling Sommer Herbst Weihnachten Einrichten Einrichten Badezimmer Balkon & Garten Flur Küche Schlafzimmer Wohnzimmer Kinderzimmer Skandi-Stil Boho Stil DIY DIY Blumen Dekorieren Festlich Handarbeit Möbel Möbel Hacks Printables Quotes Rezepte Stricken Wohntipps Wohntipps Bad & Dusche Beleuchtung Dekoideen Geschenke Haushaltsgeräte Pflanzen & Grün Regale & Aufbewahrung Schlafgelegenheiten Schränke & Kommoden Sitzmöbel Tische & Ablagen B2B B2B WK KONFERENZ 2020 WK.business WK.business Content Branchen Insights Partner werden Community Community Blogger: VIB Interviews VIB Bewerbung VIB Gastbeiträge Challenges E-Book kostenlos Team & Jobs Newsletter

Trends

Es grünt so grün- Zimmerpflanzen für die Wohnung

Mai 27, 2010 | 0

Katrin

Schön sind sie ja – all die Rosen, Tulpen und Sonnenblumen, welche Partygäste, Liebhaber oder gute Freunde gelegentlich in unserer Wohnung hinterlassen. Gekonnt an den richtigen Stellen platziert, tragen ihre leuchtenden  Farben zum gemütlichen Ambiente bei.

Leider gilt der Satz „Schönheit ist vergänglich“ jedoch nicht nur für uns Menschen. Auch unsere grünblättrigen Freunde beginnen mit der Zeit zu welken und ihr Äußeres zu verändern. Genau hier zeigt sich der größte Vorzug von Zimmerpflanzen: Sie erscheinen oft jahrelang wie neu erworben und erfreuen uns mit frischem Grün.

Doch schon bei der Auswahl  stellen sich die ersten Fragen: Welche Pflanze passt zu mir und meiner Wohnung? Wo kann ich sie am besten hinstellen? Und vor allem: Wie pflege ich das gute Stück so, dass ich möglichst lange meine vier Wände mit ihm teilen kann?

Ein wichtiges Auswahlkriterium sind die Lichtverhältnisse in der eigenen Wohnung. Wer seine Fenster gen Norden ausgerichtet hat und auch über Tag  elektrisches Licht benötigt, der sollte sich von der Idee, sonnenhungrige Zimmerpflanzen anzuschaffen, verabschieden. Elefantenfuß, Palmfarn und ähnliche brauchen einfach viel Licht und Wärme und sind deshalb nicht für jeden Standort geeignet.

Palmfarn und Elefantenfuß fühlen sich nur bei viel Licht so richtig wohl

Eine weitere Frage, die es sich zu stellen gilt, ist die Frage nach der Pflegeintensität: Wie viel Zeit kann und vor allem will ich in meinen neuen Mitbewohner investieren? Der berühmte grüne Daumen ist eben nicht jedem geschenkt. Aber es gibt eine gute Nachricht: Der gute alte Kaktus hat sein verstaubtes Image abgelegt und wird mit dem passenden Übertopf schnell zum pflegeleichten Hingucker. Auch wochenlange Trockenphasen übersteht dieses Gewächs zumeist ohne Schaden zu nehmen. Die perfekte Lösung für Vergessliche und Dauerurlauber!

Der Kaktus verzeiht einem so manchen Fehltritt in Sachen Pflege

Am Ende entscheidet jedoch meist der persönliche Geschmack. Für die Schönheit einer Orchidee nimmt man beispielsweise gern ihre Pflege-Extrawünsche in Kauf. Man topft sie in spezielle Substrate und gießt sie mit Bedacht, damit sie nicht fault. Während ihrer Ruhepausen, wenn sie weder blüht, noch wächst, lagert man sie möglichst ungestört an einem kühleren Ort. Und man kauft speziellen Orchideen-Dünger, damit das erneute Wachstum gesichert ist- alles, um sich danach möglichst lange an der bunten Blätterpracht erfreuen zu können.

Schön, aber sensibel – die Orchidee

Egal ob Kaktus oder Orchidee: Fest steht, dass Zimmerpflanzen eindeutig zu den schönsten Einrichtungsgegenständen gehören und bestens geeignet sind um das eigene Heim wohnlicher und lebendiger wirken zu lassen. Bei richtiger Pflege werden sie zu Freunden für das Leben und begleiten uns nicht selten von der ersten Wohnung bis zum Eigenheim. Also auf zum Blumenhändler deines Vertrauens!




Wie hat Dir unser Beitrag gefallen?

(1 Bewertungen, Durchschnitt: 3,00 von 5)
Poste einen Kommentar