Wunschliste
Filter

Aktuelle Trends

imm cologne 2018: Warum die neuen Wohntrends jetzt Flexibilität und Selbstbewusstsein heißen (Teil 2)

Januar 28, 2018 | 0

Aurelija

Die imm cologne schafft es jedes Jahr aufs Neue uns in nur einer Woche solch eine Fülle an Trends zu offerieren, dass alles Gesehene gar nicht in einen Beitrag allein passen will und auch gar nicht soll. Denn seit Langem können Designs des Möbelmarktes auch verdient wieder als Neuheiten bezeichnet werden. Ein Gegenstand ist nicht länger nur ein Gegenstand und hat bei Weitem nicht nur eine einzige Funktion. Unsere Einrichtung wird multifunktional, flexibel, überraschend und mutig. Warum wir ab sofort beherzt zu selbstbewussten Farben greifen sollten und wie grünes Wohnen jetzt funktioniert, lest Ihr im zweiten Teil unseres Trendberichts. 

 

Flexibilität und modulare Elemente sorgen für schnelle Wandelbarkeit

Nicht nur Designer und Hersteller auf der imm cologne haben uns im letzten Jahr die Vorzüge einer flexiblen Lebensweise aufgezeigt. Auch auf der Salone del Mobile, Maison et Objet und der Formland haben uns einige zu diesem Thema inspirieren können. Dieser Trend wird auch nicht so schnell aus unseren vier Wänden verschwinden. Die Begründung: Urbanisierung. Volle Großstädte bringen Platzmangel mit sich und fordern zum umdenken.

 

Minimalistische Regale in schwarz

 

Wir wollen bei unserer Einrichtung die Möglichkeit haben, schnelle Veränderungen vornehmen zu können und wandelbare Elemente zum Einsatz kommen zu lassen. Modulsofas zum Beispiel sind für die Saison die prognostizierten Trend-Sitzmöbel. Diese eignen sich nämlich sowohl formidabel für eine ganze Großfamilie, als auch als raffinierter Schlafplatz. Die einzelnen Einheiten können in einem Schwung umfunktioniert werden oder bei Platzmangel ganz einfach in einer Ecke verstaut werden.

 

Auch die im Design sehr zurückgenommen und reduzierten Regale des Labels Room Safari lassen sich in die besagte Trendsparte eingliedern. Durch ihre schlichten Formen werden wir Garderoben und Ständern nicht schnell überdrüssig, sondern können sie in ihrer Funktionalität immer wieder neu interpretieren. Obendrein wird die Möbelkunst in Berlin in Werkstätten von Menschen mit Behinderung gefertigt, wobei auch die Materialien von kleinen Unternehmen in Deutschland bezogen werden.

 

Sitzball in grau von vluv

 

Wenn wir nicht gerade am Strand liegen oder Berge erklimmen, verbringen wir in der Regel enorm viel Zeit hinter dem Schreibtisch. Genau diese sollten wir im Idealfall auf einer gesunden und rückenschonenden Sitzgelegenheit verbringen. Unser Glück, dass das großartige Label VLUV uns genau solch einfallsreiches Mobiliar beschert. Sitzbälle, die auf der einen Seite gut für unsere Haltung sind und gleichzeitig in so stilvollen Gewändern daherkommen, dass sie es im Nu mit jedem Design-Hocker aufnehmen könnten. Eine Verbindung, die uns gefällt und die wir mit Sicherheit auf unsere Wunschliste setzen.

 

Back to nature – Mehr Naturverbundenheit durch strukturierte Flächen

Laut mehrerer Studien berühren wir täglich bis zu 1.240 Mal unser Smartphone, was erschreckenderweise zur Folge hat, dass sich unsere Fingerkuppen evolutionär anpassen und glätten. Aufgrund dieser Entwicklung erklärt sich Gudy Herder von Eclectic Trends auch unsere Sehnsucht nach strukturierten Elementen, die uns an Formen aus der Natur erinnern. Auf der Messe haben wir einige Einrichtungsstücke und Deko-Objekte entdecken können, bei denen Holzelemente aufgeraut und auf eine natürliche Weise in die Möbel eingearbeitet wurden.

 

Esstisch und Stühle aus Holz sowie eine Kommode mit Holztüren

 

Mehr Selbstbewusstsein in der Einrichtung: Mit Farben mehr wagen

Vorbei sind die Zeiten, in denen Räume nicht weiß und Möbel nicht minimalistisch genug sein konnten. Der skandinavische Stil ist zeitlos und ein Synonym für schlichte Eleganz, dies bleibt unbestritten. Doch zuweilen sehnten wir uns in der kühlen Farbpalette nach etwas sonnengelb, satten Farben und mutigen Mixen. Genau hier setzt der neue, rebellische Trend an, der unseren Räumen mehr Selbstbewusstsein einhaucht, jedoch ohne übertrieben zu wirken. Es bleibt nicht länger bei vereinzelten Farbtupfern. Kombinationen werden gewagter und plakativer. Zarte Pastelltöne weichen hier kräftigen Kontrasten, die einem Zimmer im Handumdrehen Charakter und Individualität verleihen. Beim nächsten Streifzug durch unsere liebsten Einrichtungsläden werden wir also mutig zu allen Farben des Regenbogens greifen, denn passt nicht, gibt’s nicht.  

 

 

Wohnzimmer mit gelben Stühlen und Dekoelementen

Küche mit gelber Wand und gelben Armaturen

 

Trendfarbe 2018: Teal

Würden wir die Tiefen des Ozeans mit moosbewachsenen Wäldern in einem Farbtopf mischen, dann würde wohl besagtes Farbspiel herauskommen, dass sich dieser Tage Teal nennt und die Liste der Lieblingsfarben 2018 anführt. Die harmonische Mischung aus Blau und Grün, die auf uns sowohl die beruhigende Wirkung des Meeres hat, als auch die spannende und belebende Ausstrahlung des Waldes. Und weil sich alt und neu ganz fabelhaft zueinander gesellen, ist es bei diesem Farbtrend an der Zeit wieder all unsere fleißig gesammelten Kupfer-Perlen herauszukramen. Denn kaum eine Kombi komm so edel daher, wie diese beiden.

 

Sofa in Rosa vor einer roten Wand

 

Grünes Heim – wie schaffe ich eine Dschungel-Atmosphäre?

Dass wir ein Herz für unsere kleinen grünen Freunde übrig haben, wisst Ihr ja nur zu gut. Denn ganz gleich ob groß-klein oder feinblättrig, ein Pflänzchen auf der Fensterbank oder neben dem Bett kann wahre Wunder bewirken. Nicht nur, dass sich das Raumklima nachweislich verbessert, besonders wenn wir in städtischen Gefilden zu Hause sind, kann eine eigene, kleine Grün-Oase ein durchaus fabelhafter Entspannungsort in den eigenen vier Wänden sein. Da spielt es uns natürlich ganz wunderbar in die Karten, dass die Designs der kommenden Saison unter einem pflanzenreichen Deckmäntelchen stehen.

 

Moosbewachsene Wand und Regale mit Pflanzen

 

Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt, denn das Blätterwerk findet sich in den verschiedensten Formen und Farben wieder, um unserer Einrichtung einen unangestrengten, naturverbundenen Look zu verpassen. 2018 ist also das Jahr, seiner Wohnung finalmente einen grünen Anstrich zu verpassen, schwebende Airplanting-Gewächse von der Decke baumeln zu lassen und Pflanzenkästen nicht länger allein dem Garten zu überlassen, sondern einfach sein Wohnzimmer damit zu bestücken. 

 

Pickt Euch also Eure liebsten Trends aus unseren Berichten von der imm cologne heraus und verpasst Eurem Heim einen neuen Anstrich à la 2018. Eine inspirierende Ideensammlung dazu findet Ihr auf Pinterest.

 

Wer sich das ganze Spektakel nochmal Live und in Farbe anschauen möchte, kann sich für die folgenden zwei Minuten entspannt zurücklehnen und bei unserem Video zur Messe auf Play drücken.

, ,



Wie hat Dir unser Beitrag gefallen?

(2 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Poste einen Kommentar

Ich stimme zu*