Magazin
Sommer Trends Trends Aktuelle Trends E-Book kostenlos Homestories Lifestyle Frühling Weihnachten Einrichten Einrichten Badezimmer Balkon & Garten Flur Küche Schlafzimmer Wohnzimmer Einrichtungsservice Skandi-Stil DIY DIY Blumen Dekorieren Festlich Handarbeit Möbel Möbel Hacks Printables Quotes Rezepte Stricken Wohntipps Wohntipps Bad & Dusche Beleuchtung Dekoideen Geschenke Haushaltsgeräte Pflanzen & Grün Regale & Aufbewahrung Schlafgelegenheiten Schränke & Kommoden Sitzmöbel Tische & Ablagen B2B B2B WK KONFERENZ 2020 WK.business Branchen Insights Partner werden Community Community Blogger: VIB Interviews VIB Bewerbung VIB Gastbeiträge Challenges Team & Jobs Newsletter

Aktuelle Trends

Japandi: der japanisch-skandinavische Wohntrend

Februar 13, 2020 | 0

Mira

Japandi hört sich für Dich nach einem feinen Dessert aus Fernost an? Das stimmt nicht so ganz. Im Beitrag liest Du, was Japandi genau ist, welche Merkmale es hat und wie Du den Trend bei Dir zu Hause umsetzen kannst.

Japandi – eine Mischung aus Japan und Skandi – ist DER neue Wohntrend

Japandi – was ist das eigentlich?

Japandi ist der neue Interiortrend, der die Herzen von Designfans höher schlagen lässt. Und das völlig zu Recht. Denn hier trifft die einzigartige Ästhetik Japans auf den hippen Style Skandinaviens – das Ergebnis ist ein cooler Stil, den wir ohne allzu großen Aufwand zu Hause umsetzen können.

 

Während der japanische Stil Wert auf eine reduzierte Optik legt, die Wohlbefinden schafft, zeichnet sich der Skandi-Stil durch gezielte Farbakzente und jede Menge Hygge-Gefühl aus. Was sich erstmal nach einem Gegensatz anhört, ist in Wirklichkeit eine internationale Zusammenarbeit ganz nach unserem Geschmack. Denn Japandi vereint meisterhaft die beiden Philosophien aus Norden und Osten: Der Skandi-Stil legt viel Wert auf helle Farben und viel Gemütlichkeit, um den langen nordischen Wintern zu entfliehen. Im  Zentrum des japanischen Stils steht dagegen das sogenannte “Wabi-Sabi”. Dieses Konzept sieht die Schönheit im Unperfekten. Das klingt ziemlich hochgestochen, heißt aber nichts anderes, als dass Gegenstände ruhig Gebrauchsspuren haben dürfen, dass Altes wertgeschätzt wird, aber auch dass Naturmaterialien, z.B. krumme Äste, gern genutzt werden. 

Zusammen mit dem Hygge-Konzept aus dem hohen Norden ergibt sich so im Japandi ein geradliniger, minimalistischer Einrichtungsstil, der aber gleichzeitig Wärme und Gemütlichkeit ausstrahlt.

Trotz der Geradlinigkeit kommt die Gemütlichkeit beim Japandi nicht zu kurz

Das zeichnet den Trend aus

Den Skandi-Stil kennen wir schon lange – und lieben ihn! Umso besser, dass im Japandi die hübschesten Züge des nordischen Einrichtungsstils aufgegriffen und neu interpretiert werden: In Verbindung mit den eher dunklen Tönen Japans kommen die hellen, unaufdringlichen Farben Skandinaviens besonders gut zur Geltung.

 

Auch Naturmaterialien wie Holz oder Moos sind gern gesehene Bestandteile von Japandi und sorgen für die Behaglichkeit dieses geradlinigen Stils. Apropos geradlinig: Japandi zeichnet sich durch sehr reduzierte, klare Linien aus – auch das sind alte Bekannte aus dem Skandi-Stil. Verspielte Formen wie zum Beispiel im Landhausstil haben hier keinen Platz. Stattdessen stehen schlichte Form- und Farbgebungen ähnlich wie im Industrial-Stil im Mittelpunkt. So wird eine optische Ordnung geschaffen, die auch innerlich für Ruhe und Ausgeglichenheit sorgt. Graue und schwarze Schattierungen bringen außerdem eine besondere Tiefe in den Japandi-Stil und lassen ihn ein wenig exotisch wirken.

Mit nur gezielt ausgewählten Accessoires dekoriert Du im Japandi-Stil

In Sachen Deko steht Japandi unter dem Motto “weniger ist mehr”. Statt bunter Blumen und aufwendiger Wanddeko setzen wir im Japandi eher auf wenige, dafür ausgewählte Deko-Accessoires. So eignet sich beispielsweise Keramik in dunklen Tönen bestens als kleiner Eyecatcher. Gern gesehen sind außerdem hochwertige Alltagsgegenstände, die zur Deko umfunktioniert werden, z.B. eine hübsche, einfarbige Teekanne.

So integrierst Du Japandi in Dein Zuhause

Tatsächlich hört sich Japandi wahrscheinlich viel komplizierter an, als es ist. Der eigentliche Trick bei einer Einrichtung im Japandi-Stil besteht darin, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und Überflüssiges loszuwerden. Das bedeutet oft erst einmal auszusortieren und sich die Frage zu stellen, was man wirklich braucht und gern hat. Hast Du Dich an den Zierkissen von Tante Erna vielleicht lange sattgesehen? Wie häufig nutzt Du die angeschlagene Porzellanvase eigentlich?

Dieses Vorgehen wirkt befreiend und am Ende hast Du garantiert mehr Platz in Deinen vier Wänden, den Du dann mit einer Einrichtung im Japandi-Stil füllen kannst. Vielleicht hast Du ja auch schon ein paar Möbel im Industrial-Look? Super, denn die kannst Du ganz easy in hippe Japandi-Teile umwandeln, indem Du sie mit einigen ausgewählten Stücken dekorierst und in einer sonst eher kahlen Ecke Deiner Wohnung platzierst. Lege Dein Augenmerk außerdem darauf, viele Schwarz-Weiß-Kontraste zu kreieren, denn sie sorgen im Handumdrehen für den coolen Japandi-Look. Ein super Deko-Accessoire sind zudem (Kirschblüten)Zweige, die uns im Nu von Japan träumen lassen.

Kirschzweige eignen sich besonders gut, um ein wenig Japandi-Stil in Dein Zuhause zu integrieren

Wenn Du nun auch genau so begeistert bist wie wir von dieser einzigartigen Kombi aus japanischem und skandinavischem Stil, wünschen wir viel Spaß beim dekorieren und ausprobieren!

Noch mehr Inspirationen rund um das Thema Wohntrends findest Du auf Pinterest:



Wie hat Dir unser Beitrag gefallen?

(2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Poste einen Kommentar