Shopping
Magazin
Magazin
Frühling Trends Trends Aktuelle Trends Homestories Lifestyle Frühling Sommer Herbst Weihnachten Einrichten Einrichten Badezimmer Balkon & Garten Flur Küche Schlafzimmer Wohnzimmer Kinderzimmer Skandi-Stil Boho Stil DIY DIY Blumen Dekorieren Festlich Handarbeit Möbel Möbel Hacks Printables Quotes Rezepte Stricken Wohntipps Wohntipps Bad & Dusche Beleuchtung Dekoideen Geschenke Haushaltsgeräte Pflanzen & Grün Regale & Aufbewahrung Schlafgelegenheiten Schränke & Kommoden Sitzmöbel Tische & Ablagen B2B B2B WK KONFERENZ 2020 WK.business WK.business Content Branchen Insights Partner werden Community Community Blogger: VIB Interviews VIB Bewerbung VIB Gastbeiträge Challenges E-Book kostenlos Team & Jobs Newsletter

Trends

Moin Moin Hamburger Labels

April 2, 2017 | 60

Josephine

Wir sind echte Nordlichter und fühlen das nicht nur im Herzen, sondern auch im Alltag. Deshalb möchten wir Euch drei Hamburger Labels vorstellen, die, wie wir, Hamburg nicht nur lieben, sondern auch leben.

 

Fine auf der Treppe am Hafen in ihrem Femme de Marin Shirt, eines der Hamburger Labels

 

Hamburger Labels: Femme de Marine

Das Modelabel Femme de Marin gehört noch zu den Frischlingen in unserer Hamburger Favoritenliste: Im August 2016 gegründet und seit November 2016 mit einem Online Shop am Markt, waren wir Fans der ersten Stunde. Friederike Eberwein hatte schon immer Lust auf kreatives Arbeiten und wollte ihre eigene Sache angehen. Durch die jahrelange Erfahrung in der Modebranche, auf Messen, beim Einkauf und auf Reisen sammelte sie Inspirationen, die sie nun mit ihrer Illustratorin Tina gemeinsam umsetzt.

 

Fine genießt die Sonne im Hoodie von Femme de Marine

 

Die hanseatische Thematik entstand durch Fredis Liebe zum Meer und Hafen: “Für mich hat das Hanseatische einen modischen Aspekt und maritimer Stil muss ja nicht immer gestreift sein.” Das Tolle ist ihr Team, das aus großartigen Freunden besteht, die sie in allen Bereichen supporten. Nächtliches in der Küche Sitzen, neue Ideen durchsprechen oder das Einpacken von Pullovern gehört genauso dazu, wie gemeinsam Fotos für Instagram zu machen oder die Website zu gestalten.

 

Was wir an Femme de Marin so schätzen, ist, dass die Prints in einer Druckerei in der Nachbarschaft hergestellt werden. So ist eine Beständigkeit für alle Beteiligten und die regionale Wertschöpfung und Verbundenheit garantiert. Aber am besten finden wir natürlich die tollen Prints von Femme de Marin, die uns so richtig Lust auf den hanseatischen Frühling machen. Ab an die Elbe und das Wetter genießen!

 

Moin Moin Hamburg sagt Fine in ihrem Sweater von Femme de Marin, eines der Hamburger Labels

 

Hamburger Labels: Ahoi Marie

Schön das Frühstücksbrötchen auf einem Teller mit Anker und den Kaffee aus einer Ahoi Marie Tasse schlürfen? Besser kann doch ein hanseatischer Tag nicht beginnen. Finden wir zumindest und haben deshalb Hauke von Ahoi Marie einen Besuch in seinem Café abgestattet und ihn gefragt, wie es denn zu dem Label mit Suchtpotential kam.

 

Espressotasse von Ahoi Marie mit goldenem Löffel und Kaffeebohnen

 

Wie kam es zu dem Namen “Ahoi Marie”?

Lange Geschichte… Ich habe das Label damals ja mit meiner Ex-Freundin gegründet, die jetzt aber nicht Marie hieß. Wir kamen beide aus dem norddeutschen Raum, aus Cuxhaven. Durch unsere Seefahrerfamilie und unserem Wohnort in Ottensen mit Balkon in Richtung Hafen kam gefühlt jede Woche die Queen Mary vorbei und tutete, während wir da saßen. Wir haben sie immer mit “Ahoi Marie” begrüßt. Und irgendwie ist das so hängengeblieben. Passte dann ganz gut.

 

Wer zeichnet die maritimen Motive für Ahoi Marie?

Es sind verschiedene Künstler aus dem Freundeskreis, die in der Richtung arbeiten. Über die Hälfte hat meine gute Freundin Helma gemacht, die auch die ganze CI entworfen hat. Ich bin eher nicht so kreativ und finde es spannend, mit vielen Leuten in dem Bereich zusammenzuarbeiten. Wir wollten weg von der Souvenir-Geschichte, die man an den Landungsbrücken findet. Und so haben wir halt angefangen. Etwas illustrativer, jünger und urbaner. Jetzt machen wir so ein bis zwei Designs im Jahr, mit neuen und auch alten Leuten, und es wächst.

 

Lachsbagel im Salat auf dem Teller von Ahoi Marie

 

Ihr produziert in Hamburg?

Ja, ich habe noch ein Lager in Bahrenfeld, da steht auch mein Brennofen. Das Porzellan kaufe ich natürlich ein, das ist von Kahla aus Thüringen, den Lieferanten hatte ich von Anfang an. Das Design wird durch keramischen Siebdruck auf das Porzellan gebracht und bei 800 Grad ein paar Stunden eingebrannt. Die Taschen bedrucken wir auch selbst und auch die Notizblöcke binden wir. Was geht, machen wir schon noch selber. So ist man auch flexibel, sonst müssten wir in Massen einkaufen. Für kleine Labels ist das eher schwierig.

 

Was hängen dort für tolle Teller?

Wir haben neuerdings auch eine Vintage-Kollektion, die wir seit dem letzten Jahr hier ausstellen. Das ist normales Porzellan, was ich bei Ebay oder auf Flohmärkten gefunden habe. Da machen wir einfach unsere Motive drauf. Die sind natürlich auch immer anders und vor allem ein Unikat. Quasi nochmal im Nachhinein veredelt. Das haben wir mal spontan ausprobiert und es kam ziemlich gut an. Man mag es nicht glauben, die jungen Leute wollen altes Porzellan. Dafür ist unser Bootshaus ganz gut, um sowas auszutesten. Das verkaufen wir exklusiv nur hier und auf Märkten.

 

Was hat es mit dem Kalender für den guten Zweck auf sich?

Den mache ich jetzt schon sehr regelmäßig mit der Helma, meiner guten Freundin, die ich angesprochen hatte. Einmal im Jahr, am Ende des Jahres, entwerfen wir einen Ahoi Marie Kalender mit immer wechselnden Designs. Der Erlös wird dann gespendet.

 

Teetasse von Ahoi Marie, eines der Hamburger Labels

 

Wo kann man den kaufen?

Den gab’s hier, aber durch den Siebdruck ist er sehr limitiert, ich glaube letztes Jahr haben wir 77 Stück angefertigt. Die waren sehr schnell weg, denn mittlerweile sind sie sehr begehrt.

 

Wohin wird der Erlös gespendet?

Es ist jedes Jahr verschieden, jetzt kam es dem Leuchtfeuer St. Pauli, dem Kinderhospiz, zugute.

 

Moin Moin Hamburg hier gibt es Krabben, Espresso und Seetangsalat

 

Hier stehen auch ein paar Tische rum. Was kann man bei Euch Leckeres Essen?

Ja, essen kann man tatsächlich hier auch. Wir ziehen bald um, gleich um die Ecke, und da bieten wir dann unseren Mittagstisch an. Im Bootshaus gibt es dann nur noch Produkte. Das wird dann ein bisschen größer.

 

Was gab’s denn heute?

Gebratenes Kabeljaufilet, Lachspfannkuchen, Rinderhackbällchen und Bulgurbratlinge. Auf Fisch stehen die Leute, aber wir haben auch immer eine Alternative. Ein bisschen fancy, ein bisschen hamburgerisch, das kommt gut an.

 

Hamburger Labels: Boubouki

Neben den vielen Sonnentagen in Hamburg (hahaha) gehört natürlich die allseits beliebte steife Brise zu den typischen Dingen im hohen Norden. Damit wir das kühle Nass zu Hause auch im hanseatischen Flair erstrahlen lassen können, haben wir unseren Fliesen ein Update verpasst. Die liebe Julia von Boubouki haben wir auf der Ambiente in Frankfurt entdeckt und waren sofort begeistert. Als alte DIYler lieben wir es natürlich, Dinge upzucyceln.

 

Was die Kollektions ausmacht:

 

Die Kollektion besteht aus selbstklebendem, deckenden Fliesen-Dekor mit Mustern aus aller Welt. Insgesamt gibt es über 140 Muster, die es leicht machen, triste Kacheln oder in die Jahre gekommene Fliesen aufzupimpen. Dank der verschiedenen Größen kann man so ziemlich jede Fliese bekleben und das ganze auch hinterher wieder spielend leicht entfernen. Das ist gerade für Mietwohnungen eine tolle Idee. Die Serien Agdal 02 oder Bento 03 finden wir für unsere Hamburger Wohnungen besonders lässig. In unserem Badezimmer haben wir uns für die transparenten Varianten entschieden, die passen zu jeder Fliesenfarbe!

 

Fliesenaufkleber jelly Fisch von bouboukiFliesenaufkleber cleo Fisch von boubouki

 

Gewinne eins der drei Sets!

Wir hoffen, wir konnten Euch ein wenig für diese drei Hamburger Labels begeistern, denn sie liegen uns wirklich am Herzen. Und weil Ausprobieren noch viel schöner ist, als bloß darüber zu lesen, möchten wir Euch drei kleine Sets der Labels verlosen.

 

So funktioniert’s:

 

Hinterlasst uns hier unter dem Beitrag „Moin Moin Hamburger Labels“ einen Kommentar, welches Hamburger Label Euch am besten gefällt und warum. Das Gewinnspiel läuft vom 02.04.2017 bis zum 06.04.2017. Die geltenden Datenschutzbestimmungen findet Ihr in unseren AGB’s. Die drei glücklichen Gewinner werden wir hier am 07.04.2017 verkünden. Viel Glück!!!

Mehr Inspirationen findet Ihr auf Pinterest:



Wie hat Dir unser Beitrag gefallen?

(13 Bewertungen, Durchschnitt: 4,85 von 5)
Poste einen Kommentar

Kommentare (60)
  • Nora - 7. April 2017

    Alle drei Labels sind einzigartig und bewundernswert, ich liebe so etwas total! Am meisten würde ich mich über das Set von Femme de Marin freuen, jedes Jahr fahren wir im Sommer hoch nach Dänemark. Bei dem Wetter im Norden wäre ein passender Pullover/ Shirt perfekt, ich würde mich rießig freuen! ⚓️

    • Wohnklamotte-Team - 19. April 2017

      Hallo liebe Nora, du hast einen Pullover von „Femme de Marin“ gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!!
      Wir melden uns per Mail bei dir und geben dir weitere Informationen.
      Liebe Grüße und eine schöne restliche Woche,
      dein Wohnklamotte-Team

  • frank - 6. April 2017

    Also für mich wäre das eindeutig Ahoi Marie. Es ist das klassisch Maritime, kombiniert mit der alten Tradition in Form des Porzelans und der blau/weißen/gold-Farbigkeit.
    Es ist die Mischung aus Verspieltheit und Klassik, so wie Hamburg eigentlich auch ist. I need it! 🙂

  • Birgit - 6. April 2017

    Die Gestaltung des Geschirrs finde ich sehr witzig! Es passt auch nach………. Flensburg!
    Einen schönen Abend und Ahoi aus dem Norden

  • Vanessa - 6. April 2017

    Ahoi Marie bedeutet für mich Ahoi wundervolle Erinnerungen an einen zauberhaften Aufenthalt in Hamburg mit meinen Herzensmenschen. Das Label fiel mir an einem sonnigen Sonntag auf einem Flohmarkt in’s Auge,hab mich sofort verliebt in das Material, die unterschiedlichen Designs und die Details der tollen Zeichnungen. Leider konnte ich nur 1 Tasse mit in meinem Handgepäck in den Süden fliegen. Immer wenn ich die Tasse sehe,fühle ich sofort wieder das Meer und den Hamburger Flair im meerlosen Stuttgart….Ahoi Marie ist mehr als nur Geschirr,für mich ist es ein Stück Urlaub im Alltag <3

  • Marina - 6. April 2017

    Na irgendwie sind das ja alles ganz bezaubernde Sachen <3 Boubouki bleibt am deutlichsten hängen, weil ich in meinem Bad einige richtig häßliche Fliesen habe und ich mir schon so lang eine Lösung für diese "Flecken" suche… lg Marina

    • Wohnklamotte-Team - 19. April 2017

      Hey liebe Marina, herzlichen Glückwunsch! Du hast das Fliesen-Dekor von Boubouki gewonnen!
      Wir melden uns per Mail bei dir und geben dir weitere Informationen.
      Liebe Grüße und eine schöne restliche Woche,
      dein Wohnklamotte-Team

  • Kristin - 6. April 2017

    Mir gefällt Boubouki besonders, da wir unbedingt unsere hässlichen Fliesen in der Küche überkleben müssen und ich noch keine passende Lösung gefunden habe- bis zu diesem Beitrag. Eine super Idee von Boubouki 🙂
    VG, Kristin

  • Sarah - 3. April 2017

    Alle 3 Labels sind super !
    Femme de Marin hat es mir aber besonders angetan und stillt sofort das ständige Meerweh! ⚓

  • Jana - 3. April 2017

    MoinMoin! Ehrlich gesagt finde ich alle 3 spitzenklasse. Kann mich ehrlich nicht entscheiden! Aber da ich #addictedtofashion bin, ist wohl „Femme de Marine“ mein persönliches Highlight – obwohl ich das Geschirr einfach nur extrem klasse finde.. Ich ziehe erst nächstes Jahr um, bis dahin muss mein langweiliges altes Geschirr herhalten. 🙂

  • Manuela Kuschel - 3. April 2017

    Ach ist das toll Ahoi Marie gefällt mir besonders gut. Ich liebe Anker…jetzt habe ich Meerweh

  • Anna - 3. April 2017

    Femme de Marine ist so cool.
    Ich liebe das Meer und den Hafen-wohne aber leider viel zu weit weg.
    Mit den Sachen könnte ich mich immer ein wenig hin träumen 🙂
    LG Anna

  • Lisa - 3. April 2017

    Am besten hat mir die Vorstellung von Femme de marines gefallen, weil ich die Shirts und Sweater so toll finde! Damit könnte ich hier in Bayern ein Stück alte Heimat tragen…

  • Romina - 3. April 2017

    MoinMoin! Alle Labels sind klasse, Femme de Marine ist aber mein Highlight! Passt super zu meinem Anker Tattoo 🙂 ⚓ Liebe Grüße, Romina

  • Anja - 3. April 2017

    Ich finde Femme de Marin sehr schön, vor allem auch den regionalen Zusammenhalt. Wir haben letztes Jahr an (bzw. „in“) der Nordsee geheiratet – „Oh Captain my Captain“ 🙂

  • Lasse R. - 3. April 2017

    Ahoi Marie ist cool. Ich finde tatsächlich alte Dinge charmanter als Retro-Look, deswegen finde ich den Ansatz mit dem alten Porzellan echt knorke.

  • Maria Wagner - 3. April 2017

    Ahoi Marie!!!! Wie toll dieses Design unsere Küche verschönern würde! Und unser Schwedenhäuschen würde für den kommenden Sommer perfekt präpariert sein!!!
    Liebe Grüße
    Maria

  • Malina Zelezny - 3. April 2017

    Boubouki! Was für ein toller Name und was für eine tolle Idee! Ich würde mich so sehr über ein Set freuen, da ich bald umziehe, und beim Lesen des Artikels schon direkt die neue Wohnung mit Bouboukis Accessoires geschmückt habe 🙂

  • Leonie - 3. April 2017

    Mir gefällt Femme De Marine am besten.

    Regionale Wertschöpfung und Identität gepaart mit internationalen Trends und das in einem Label. Das Konzept gefällt mir sehr und das beste, es sieht auch noch gut aus! Vor allem die Hoodies sind super schön, definitiv tragbar und zeigen einen eindeutigen Bezug zu Hamburg (keine „someone asked me to bring a shirt from xxx,….“). Würde mich sehr über einen Hoodie freuen 🙂

  • Andzy - 3. April 2017

    Budder bei die Fische : Ahoi Marie meen deern..

  • Anika - 3. April 2017

    Oh wie schön das Porzellan von „ahoi Marie“ ist. Ich hätte ja nie gedacht, dass ich irgendwann mal wert auf schönes Geschirr lege. Aber mittlerweile sammeln wir zu Hause tatsächlich die unterschiedlichsten Teller. Die von „ahoi Marie“ würden super dazu passen. UND – die Geschichte hinter dem Labelnamen finde ich auch wirklich süß 🙂 ich hatte gleich ein Bild dazu im Kopf 🙂

    • Wohnklamotte-Team - 19. April 2017

      Hallo liebe Anika, herzlichen Glückwunsch du hast das Porzellan von “Ahoi Marie” gewonnen!
      Wir melden uns per Mail bei dir und geben dir weitere Informationen.
      Liebe Grüße und eine schöne restliche Woche,
      dein Wohnklamotte-Team

  • Sabine Frömming - 3. April 2017

    Ahoi Marie ♥♥♥ Ich bin total verliebt…sooo schön. Ich liebe Hamburg und ich liebe das maritime Design, danke für diesen tollen Tipp und den absolut zauberhaften Blog.. ich muss unbedingt in das Bootshaus beim nächsten Mal….bis dahin würde ich einen Salto rückwärts machen, wenn ich ausgelost werde, denn bei Geschirr werde ich immer schwach 🙂 Schönen Tag an alle und ich drücke allen die Daumen ♥

  • Sandra - 3. April 2017

    Mein Favorit ist „Ahoi Marie“! Das Geschirr sieht richtig toll aus. So ausgefallen und trotzdem dezent. Ich finde die beiden anderen Labels aber auch klasse!

  • Alexa Völkner-Schley - 2. April 2017

    Hallo, ich würde mich für das Leben “ Ahoi Marie“ entscheiden. Wir lieben besonderes Geschirr. Wir lieben den Norden, Hamburg den Hafen die Menschen und Möwen…Uns verbindet viel mit dem Norden. Mein Man kommt aus Lüneburg und Oma aus Cuxhaven.
    Wir mögen Unikate, bzw. Sachen die nicht jeder hat und die von besonderen Menschen mit einer Geschichte hergestellt werden.
    LG in den Norden.

  • Katja - 2. April 2017

    Wir ziehen um und brauchen noch dringend neues Geschirr und die Sachen von Ahoi Marie sind einfach klasse! 🙂

  • Marleen - 2. April 2017

    ‚Ahoi Marie‘ hat mein Herz erobert!
    Thüringer Porzellan im Hamburger Gewand – was kann es besseres geben! *-*
    Da ich aus der Nähe von Kahla komme, hier lebe und meine Mutti sogar Porzellanmalerin in Kahla gelernt hat, wäre es natürlich wundervoll, dieses Geschirr in meiner neuen Küche nutzen zu dürfen.

  • Nicole Schilling - 2. April 2017

    Ahoi Marie finde ich wundervoll
    Fein
    Klasse! ❤
    Ahhhhhh!
    Fantastisch !!! ✌️
    Da möchte ich sehr gerne gewinnen!

    ⭐⭐⭐⭐⭐

  • Julia Chladek - 2. April 2017

    Junge Leute lieben altes Porzellan? Ja ganz genau! Endlich hat es jemand erkannt – und deshalb passen die Sachen von Ahoi Marie einfach perfekt in unsere neue (erste gemeinsame) Wohnung, in der bisher (leider) eher Ikea-Weiß dominiert.

  • Verena - 2. April 2017

    Ahoi Marie ist einfach super. Vorallem das Teeservice hat es mir angetan. Da spürt man gleich eine frische Nordbrise hier oben im Süden. Und damit ich die Perle des Nordens nicht so sehr vermissen muss, brauche ich das Teeservice unbedingt 🙂

  • Manuela Klütsch - 2. April 2017

    Garnicht so leicht sich für ein Label zu entscheiden. Alle 3 haben eine wundervolle, individuelle Idee mit viel Liebe umgesetzt. Mich beeindruckt das Konzept von Ahoi Marie. Maritimes trifft neu und alt. Zusätzlich wird mit dem Kalender etwas zurückgegeben. Tolle Idee und wunderschöne Produkte die für die Ewigkeit sind. So ein Tasse behalte ich mein Leben lang! Sehr sehr schön ♡

  • Henriette - 2. April 2017

    Moin liebes Wohnklamotte Team und danke für den tollen Beitrag, eure Auswahl an maritimen Labels ist klasse! Ich bin seit jeher ein großer Fan von Ahoi Marie und die neue Kollektion ist zauberhaft, gut zu wissen, dass sie auch ein Bootshaus und Café haben ⚓️⛵️

  • Carlotta - 2. April 2017

    Ahoi Marie würde ein wenig norddeutsche Luft in den Süden Deutschlands bringen – blau/weiß geht nicht nur in Bayern!

  • Jean Marie - 2. April 2017

    Femme de Marin ist ja richtig klasse! ⚓️ Die Pullover gibt es doch auch für Jungs, oder? Das hat was von meiner Heimat, der französischen Atlantikküste!

  • Franziska - 2. April 2017

    Ich finde „Ahoi Marie“ am stärksten. Die zeitlosen maritimen Muster finde ich einfach super. Für einen Norddeutschland Liebhaber wie mich, genau das Richtige. Außerdem soll man ja morgens wie ein Kaiser frühstücken. Das Frühstücksset wäre da mehr als passend 🙂

  • Nina - 2. April 2017

    Ich finde die Kleider von femme de Marin total Klasse! Mir gefällt das Design sehr gut und ein Anker gibt mir immer die nötige Kraft und Ruhe die ich brauche 🙂

  • Ulrike Gebken - 2. April 2017

    Mein Herz schlägt ganz doll für „Ahoi Marie“⚓️
    Es ist so herrlich schlicht mit norddeutscher Zurückhaltung…und das Ganze mit einer Prise Retro.
    Hm, ich glaub‘, ich bin wenig verliebt ❤️

  • Vanessa Kaselow - 2. April 2017

    Ich finde Ahoi Marie super – ich bin von dem maritimen Design begeistert!!!

  • Janina - 2. April 2017

    Ganz klar femme de Marin! Und warum? Weil es coole kreative Sachen sind, die nicht nur an originalen Küstenmädchen toll aussehen! <3 und weil ich heute noch bei ihr im Laden stand und nun auf dem Rückweg in die Heimat schon bereue nicht ihren Seefahrer-Hoodie gekauft zu haben…vielleicht verhelft ihr mir ja doch zu diesem wunderbaren Teilchen? Das wäre großartig 🙂

  • Gerda - 2. April 2017

    Boubouki <3 gefällt mir wirklich gut, bin gerade in meine neue Wohnung gezogen der ein nordischer Touch sicherlich gut stehen würde

  • Stephanie - 2. April 2017

    Die Teller von „Ahoi Marie“ gesehen und auf anhieb mit einem verliebten Seufzer für traumhaft Toll befunden und dann dann noch zu lesen das Porzellan aus Kahla verwendet wird würde ich mich freuen wenn ein bisschen im Norden verschönertes Porzellan den Weg wieder zurück nach Thüringen findet

  • Arne - 2. April 2017

    Am besten finde ich Ahoi Marie, weil das Design einfach cool und typisch Hamburg ist – und weil meine Freundin das Geschirr sammelt und sich über so ein kleines Set bestimmt sehr freuen würde! 🙂

  • Franziska - 2. April 2017

    Gar nicht so einfach, sich zu entscheiden, welches Label am Schönsten ist. Aber mein ❤ schlägt für Ahoi Marie. Das Geschirr sieht einfach toll aus.

  • Kristin - 2. April 2017

    Ahoi Marie <3

  • Jenny - 2. April 2017

    Ich finde alle drei wirklich toll , aber das Geschirr gefällt mir persönlich am besten, also: Ahoi Marie!

  • Alexandra - 2. April 2017

    Oh das label Ahoi Marie ist ja goldig! Über einen Gewinn freue ich mich sehr!

  • Vreni - 2. April 2017

    „Ahoi Marie“ finde ich am besten wegen der süßen Anker und maritimer Motive 🙂

  • Claudia - 2. April 2017

    Mir gefallen alle 3 vorgestellten Labels sehr gut, allerdings hat um Haaresbreite „Ahoi Marie“ die Nase vorn, da ich es super finde altes mit dem modernen zu verbinden, außerdem habe ich das Geschirr gerade live im „Gewölbekeller“ gesehen und es sieht wirklich toll aus.
    Für alle 3 Labels alles Gute und viel Erfolg

  • Pia Tad - 2. April 2017

    Was für ein tolle Marke!
    Ahoi marie hat es mir wirklich angetan.
    Meine Wohnung ist maritim eingerichtet und daher in blautönen gehalten um mich an die Heimat zu erinnern.
    Daher würde das Geschirr nicht nur zum essen gut in meine Wohnung passen sondern auch als Dekoration! Vg, pia

  • Daniela Eggert - 2. April 2017

    Ahoi Marie hat mir besonders gut gefallen wobei die alle echt toll sind!

  • Simone Winter - 2. April 2017

    Alle drei Label haben mich angesprochen, doch am meisten Ahoi Marie! Ich liebe blau weißes Geschir und dieses besticht durch den schönen maritimen Stil!

  • Jana Döll - 2. April 2017

    Ich finde das Label „Ahoi Marie“ einfach nur klasse! Klassisches Blau-Weiß mit modernen Design. Einfach toll 🙂

  • Sandra Weber - 2. April 2017

    Alle drei Labels haben super durchdachte Konzepte. Ahoi Marie gefällt mir am besten, weils die Mischung macht, Deko aus dem Bootshaus / Restaurant und Spenden für wohltätige Zwecke 🙂 ein echtes Allroundtalent und dass mit maritimen Motiven Porzellan von Flohmärkten etc. aufgewertet wird, ist ja wohl der Knaller! Individueller geht’s nicht 🙂

  • Sabine Szengel - 2. April 2017

    Moinsen, ich finde alle 3 Labelvorstellungen klasse! Am besten hat mir spontan Ahoi Marie gefallen. Diese zarten Anker auf dem Porzellan sind traumhaft, zumal ich Anker wo auch immer, einfach liebe! ! Einfach superschön! Macht alle weiter so ⚓

  • Tanja Rossi - 2. April 2017

    Ich finde das Modelabel Femme de Marin richtig cool. Ich als Nordlicht kann mich damit total identifizieren, die Shirt und vor allem die Hoodies sind der Knaller. Ich kann mir sehr gut vorstellen so ein kuscheligen Pullover morgen zum Laufen mit meinem Hund, zu tragen. Ostfriesland braucht solche Klamotten!

  • Anja Masuth - 2. April 2017

    Ahoi Marie
    Mehr Hamburger Flair geht nicht

  • Alissa - 2. April 2017

    Ahoi Marie ist spitze. Freunde haben den Großteil an Geschirr von Ahoi Marie und Freund und ich schauen immer nur ganz neidisch drauf! Entsprechend toll wäre es ein Ahoi Marie Set zu gewinnen – obwohl die Pullis von Femme de Marin sind auch sehr hübsch…

  • Bettina - 2. April 2017

    Ahoi Marie ist super schön

  • Rebecca - 2. April 2017

    Das Frühstücksset Ahoi Marie gefällt mir am besten und da bei uns Frühstück die wichtigste Mahlzeit am Tag ist würde uns dieses Set den Tag wunderbar versüssen.

  • Yvonne - 2. April 2017

    Mein Lieblingslabel ist „Ahoi Marie“, da es mich schon beim Frühstück ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Es spiegelt meine Liebe zum Wasser und der schönsten Stadt der Welt, Hamburg, wieder!