Shopping
Magazin
Magazin
Frühling Trends Trends Aktuelle Trends Homestories Lifestyle Frühling Sommer Herbst Weihnachten Einrichten Einrichten Badezimmer Balkon & Garten Flur Küche Schlafzimmer Wohnzimmer Kinderzimmer Skandi-Stil Boho Stil DIY DIY Blumen Dekorieren Festlich Handarbeit Möbel Möbel Hacks Printables Quotes Rezepte Stricken Wohntipps Wohntipps Bad & Dusche Beleuchtung Dekoideen Geschenke Haushaltsgeräte Pflanzen & Grün Regale & Aufbewahrung Schlafgelegenheiten Schränke & Kommoden Sitzmöbel Tische & Ablagen B2B B2B WK KONFERENZ 2020 WK.business WK.business Content Branchen Insights Partner werden Community Community Blogger: VIB Interviews VIB Bewerbung VIB Gastbeiträge Challenges E-Book kostenlos Team & Jobs Newsletter

Trends

Wohnklamotte loves Hamburg: Insider Tipps

Juli 9, 2015 | 0

Nachdem wir euch in unserem ersten Beitrag bereits unsere Lieblingsrestaurants, die süßesten Cafés und coolsten Bars vorgestellt haben, möchten wir euch heute ein paar weitere Insider Tipps präsentieren.

Mit diesen Tipps werdet ihr Hamburg noch mehr genießen können und spart dabei sogar eine Menge Geld.

Tipp 1: HVV-Fähre 62 statt teure Hafenrundfahrt

Illustrierte Hamburger Fähre Linie 62Für eine Hafenrundfahrt kann man so viel Geld ausgeben, dabei gibt es eine genauso spannende Alternative, die vielen gar nicht bewusst ist: Die HVV-Fähre 62. Die Fähre fährt ca. alle 15 Minuten (Fahrplan: hier) ab Brücke 3 der Landungsbrücken bis nach Finkenwerder und zurück. Der Vorteil: Mit einem HVV Tagesticket kann man nicht nur U/S-Bahn und Bus fahren, sondern auch die Fähren. So spart ihr eine Menge Geld, könnt aber genauso viel sehen.

Man kann am besten einfach auf der Fähre sitzen bleiben und sich bei einer Fahrtzeit von ca. einer Stunde Hamburg vom Wasser aus ansehen. So fährt man beispielsweise am Altona Fischmarkt vorbei und an den Docklands, wo man gerade am Wochenende große Kreuzfahrtschiffe wie die AIDA bestaunen kann. Sichert euch bei schönem Wetter einen Platz an Deck des Schiffes und genießt den Blick auf die schönsten Villen Hamburgs. Solltet ihr einen kleinen Abstecher zum Elbstrand machen wollen, steigt ihr in Övelgönne aus.

Tipp 2: Buslinie 111 statt Stadtrundfahrten

Illustrierte Hamburger Buslinie 11Nachdem ihr Hamburg vom Schiff aus kennengelernt habt, stehen nun ein paar weitere interessante Sehenswürdigkeiten an. Natürlich könnt ihr dafür eine Stadtrundfahrt mit den roten Bussen macht. Das kostet aber meistens ganz schön viel Geld. Eine clevere Alternative ist die Buslinie 111 (111 übrigens deswegen, weil alle 111 Sekunden eine andere Sehenswürdigkeit passiert wird), die 16 interessante Sehenswürdigkeiten abfährt:

Dazu zählen u.a. die Hafencity, die Speicherstadt, die Elbphilharmonie, der Hamburger Michel, die Landungsbrücken, die Reeperbahn mit der bekannten Davidswache und der Großen Freiheit, dem Fischmarkt und letzten endlich kommt man im schönen Altona an. Der Bus fährt in regelmäßigen Abständen, sodass ihr ohne Problem aussteigen, euch umsehen und Fotos machen könnt. Auch für diese Buslinie gilt: Ihr könnt euer HVV-Ticket nutzen.

Illustriertes Franzbrötchen

Tipp 3: Franzbrötchen essen

Wer nach Hamburg kommt, darf auf ein Franzbrötchen keinesfalls verzichten! Es gibt sie an fast jeder Ecke und für jeden ist etwas dabei: Ob klassisch mit Zimt, süß mit Äpfeln, Mandeln, Schokolade, Streuseln oder doch eher herzhaft mit Körnern. Die besten Franzbrötchen bekommt ihr bei der Stadtbäckerei am Gänsemarkt (U2 bis Gänsemarkt). Sie sind preiswert, groß und super lecker! Wir lieben es, uns mit einem Franzbrötchen und einem Coffee To Go an die Alster zu setzen – Eine preiswerte Alternativen zu teuren Cafés.

Tipp 4: Mit den roten Stadträdern Hamburg erkunden

Bei schönem Wetter gibt es wohl nichts schöneres, als Hamburg mit dem Fahrrad zu erkunden. Besonders praktisch sind hierfür die Stadträder. Es gibt mehrere Stationen sowohl im Zentrum als auch in den äußeren Stadtteilen. Illustriertes Hamburger StadtradIhr könnt die Fahrräder an jeder beliebigen Station abstellen, ein Stückchen spazieren gehen und von der nächsten Station wieder ein Fahrrad nehmen. So sieht man Ecken, die man ansonsten möglicherweise nie gesehen hätte. Besonders lohnt sich eine Radtour entlang der Elbe bis nach Övelgönne / Neumühlen (dort ist auch eine Radstation) oder entlang der Alster und durch die schönen Stadtteile Harvestehude, Eppendorf und Winterhude.

Zur Nutzung der Räder müsst ihr euch einmal hier registrieren. Die Registrierung kostet 5€, wobei dieser Betrag gleichzeitig euer Guthaben ist. Die ersten 30 Minuten fahrt ihr kostenlos, danach kostet jede Minute 0,08€. Nach jedem Stopp startet die Zeitmessung erneut. Zur einfachen Ausleihe und Abgabe der Fahrräder empfehlen wir euch, die Stadtrad App herunterzuladen. So findet ihr schnell die nächste Stadtradstation und könnt euch die Räder mit nur einem Klick ausleihen.
Illustriertes Smartphone mit HVV

Tipp 5: Mobil unterwegs mit der HVV-App

Ihr seid es Leid, euch jedes Mal minutenlang die richtige Strecke auf dem U/S-Bahn Plan herauszusuchen? Schluss damit! Mit der HVV-App könnt ihr euch schnell und einfach die beste Verbindung anzeigen lassen. Die App gibt auch Auskunft über Verspätungen und Fahrplanänderungen. So steht der Tour von A nach B nichts mehr im Wege. Ihr könnt die App hier  kostenlos herunterladen.

Ihr kommt selber aus Hamburg oder habt noch weitere hilfreiche Tipps? Dann schreibt uns gerne eine Mail an info(at)wohnklamotte.de Vielleicht taucht euer Tipp dann im nächsten Beitrag auf! Wir freuen uns auf eure Ideen!



Wie hat Dir unser Beitrag gefallen?

(Her mit der Bewertung (: )
Poste einen Kommentar