Filter
Geprüfte Shops | Über 700 Marken

VIB DIY

Für jeden Anlass gewappnet: “Partystories” bringt Konfetti auf Deine Feier!

November 29, 2017
Interview mit Steffie von Partystories

Mit ihrem “Blogazine zum Feiern” schenkt uns Steffie Inspiration für wundervolle Dinnerparties, Partyfood und DIY’s! – Spätestens jetzt gibt es immer einen Grund zum Feiern! Mit ganz viel Leichtigkeit schenkt uns die Düsseldorferin einen Einblick in ihre Bloggerarbeit und gibt liebevolle Eigenheiten preis, die einfach nur gute Laune machen!

1. Was war als Kind Dein Traumberuf?

Schon als Kind habe ich immer gerne gebastelt und sowohl mein eigenes Kinderzimmer, als auch das meiner drei Geschwister regelmäßig umdekoriert. Doch wenn ich gefragt wurde, was ich denn mal werden möchte, wenn ich groß bin, war meine Antwort: „Ich werde mal Managerin mit einem eigenen Unternehmen das Spaß macht und ich machen kann, was ICH will. Dann fahre ich ein Cabrio und habe sogar ein Handy!“. Ok, an dem Cabrio arbeite ich noch! Und für alle jüngeren Leser: Stellt Euch vor, meine Generation hatte ihr erstes Handy zum Snake spielen mit circa zwölf bis 15 Jahren. Nix Smartphone, WhatsApp und Internet-Flat, ne?!

 

2. Beschreibe Deinen Blog in drei Wörtern:

DIY’s, Deko & Konfetti (…als nächstes würde folgen: „typisch Steffie!“)!

 

3. Ein spontanes DIY, wofür man alles im Haus hat. Was fällt Dir ein?

Puh, da fallen mir gleich ganz viele DIY-Ideen ein. Also, eigentlich hat man ja immer irgendwelche Servietten Zuhause rumfliegen, oder? Die eignen sich richtig super für viele Deko DIY’s wie Girlanden (einfach um ein Band gehängt oder als Tasselgirlande eingedreht), Bestecktaschen, eingerahmt als Bild, eingerollt mit Baker’s Twine auf dem Tisch, PomPoms oder auch mit Süßigkeiten befüllt und zugeknotet als kleine Gastgeschenke. Gepaart mit Geschenkpapier als Tischläufer ist so ganz schnell und günstig
auch Last Minute noch für den spontanen Besuch, einen Brunch oder eine Gartenparty alles dekoriert. So ganz ohne Einkaufsstress!

Mein aktuelles Lieblings-DIY für Deko sind übrigens Papierfächer: Die sind superschnell aus normalem Papier oder Geschenkpapier und Tesa bzw. ‘nem Tacker gebastelt und sehen in verschiedenen Größen an einer Wand, Tür oder auch an Stühlen immer gut aus!

 

4. Du bist Vollzeit berufstätig und bloggst nebenher. Wie kriegst Du das alles unter einen Hut?

Da ich ja freiberuflich arbeite, rede ich mir immer ein, dass ich meine Arbeitszeit ja weitestgehend flexibel gestalten kann. Dem ist leider nicht immer so und am liebsten würde ich mich den ganzen Tag mit meinem Blog, DIY’s, Fotos und Deko-Stylings beschäftigen.

Über den Blog erhalte ich allerdings immer mehr Anfragen von Online Shops im Bereich Geschenkartikel, Bastelsachen oder Partyware-Herstellern, sodass ich dort sowohl meine Marketing- und Kommunikationsberatung, als auch die Fotografie und Stylings in Projekten kombinieren kann. Da stellt sich manchmal schon die Frage, ob das jetzt Arbeit oder bezahlter Spaß ist. Ich versuche mir jeden Tag mindesten ein bis zwei Stunden für den Blog und alles, was irgendwie damit zu tun hat (Social Media, SEO-Optimierung, Mails beantworten…) einzuplanen, sowie ein bis zwei Tage in der Woche, an denen ich mich dann um neue Blog Posts (oder aktuell die Optimierung älterer Artikel) befasse. Ein Blog kann schnell zu einem Vollzeitjob werden, mit all den Dingen, die da so anfallen. Da braucht es auf jeden Fall gutes Projektmanagement und meine geliebten To-Do-Checklisten („Ist das ein To-Do oder kann das weg?!“). Lustigerweise habe ich keinen Redaktionsplan (beim Umsetzen von DIY’s wie Deko und Geschenken oder auch Rezepten kommen mir oft noch mehr Ideen, die ich dann nämlich auch noch direkt mitmache…), aber dafür viele Seiten gefüllt mit Themenideen, die ich dann nach Lust und Laune bzw. Jahreszeit verblogge. So bleibt die Blogarbeit weiterhin Spaß und nicht ein „weiteres To-Do“.

“Konfetti hilft zwar nicht immer in allen Lebenslagen, aber wo Konfetti ist, da gibt’s was zu feiern!”

5. Ein Song, bei dem die kreative Arbeit leichter fällt:

Oh, also eigentlich hilft jede Musik beim Arbeiten: Laute und stimmungsvolle Musik für Spaß oder leise und langsame Musik für die Ruhe beim Arbeiten am Laptop. Bei diesem Lied kann ich meine Füße auf jeden Fall NIE stillhalten: Uptown Funk von Bruno Mars (übrigens auch das Lied von meinem Hochzeitstanz in diesem Sommer…wer mir auf Instagram folgt, bekommt da ganz exklusive Einblicke). Eigentlich habe ich Zuhause und im Homeoffice immer irgendwo Youtube-Alben laufen und auch im Auto meine Songs, damit ich auch beim Fahren ordentlich mitsingen kann. Schön, diese Blicke von anderen Fahrern an einer roten Ampel…(einfach lachen, winken und weitersingen). Sowieso bin ich sehr quirlig und singe (und tanze) fast immer zu Musik – das kann ich auch nur wärmstens empfehlen, denn es fällt wirklich sehr schwer, schlechte Laune zu haben oder sich ärgern zu lassen, wenn man singt (und/oder tanzt).

 

6. Was hast Du zuletzt neu ausprobiert? – Und wie war es?

Gerade für den Blog probiere ich ständig neue Dinge aus. Zuletzt wollte ich für Weihnachten (als Blogger ist ja man eh immer etwas früher dran und dann müssen Partner und Freunde zum Probieren herhalten) unbedingt einen No-Bake Cheesecake machen, auf jeden Fall ohne Gelatine. Leider sind etwaige Versuche gescheitert (dieser Frischkäse wollte einfach nicht fest werden…oh Mann!), sodass ich danach einfach ein Triffle aus den Resten gemacht habe und es den Gästen als „No Bake Cheesecake im Glas“ verkauft habe. Ging auch und war genauso lecker, yumyum.

 

7. Wovon sollte es mehr auf der Welt geben?

Ganz klar: Konfetti-Momente!

Also, weniger Rumnörgeln (die Arbeit, das Wetter, der Verkehr, die Kollegen und so weiter – gerade wir Deutschen sind ja gerne mal ganz weit vorne, was die Meckerkultur angeht…), sondern Spaß! Es braucht einfach mehr Pipis statt Annikas, mehr Können statt Müssen, mehr Feiermomente statt To-Do‘s, mehr Mut zu Individualität statt Konventionen, Weniger statt Mehr und eine noch größere Portion Herz und Humor.

 

8. Deine Nachricht an alle Kreativ-Köpfe:

Traut Euch, Euer eigenes Ding zu machen. Findet Eure Blognische und Euren eigenen Stil! Ganz ohne zu sehr danach zu schauen, was und wie andere Blogger etwas machen. Hebt Euch ab und traut Euch, anders zu sein!

Und für alle DIY Fans und Kreativköpfe, die nicht selber bloggen, sich aber gerne von Bloggern inspirieren lassen: Blogger stecken viel Zeit, Aufwand und Herzblut in ihre Arbeit….und freuen sich immer sehr darüber, wenn sie von kreativen Köpfen, die eine Idee nachmachen über einen Kommentar, ein Like in den sozialen Medien, eine Mail oder Feedback über den „Ausprobiert-Button“ bei Pinterest.

(8 Bewertungen, Durchschnitt: 4,88 von 5)
KOMMENTARE (0)
POSTE EINEN KOMMENTAR

* Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.