Magazin
Sommer Trends Trends Aktuelle Trends E-Book kostenlos Homestories Lifestyle Frühling Weihnachten Einrichten Einrichten Badezimmer Balkon & Garten Flur Küche Schlafzimmer Wohnzimmer Einrichtungsservice Skandi-Stil DIY DIY Blumen Dekorieren Festlich Handarbeit Möbel Möbel Hacks Printables Quotes Rezepte Stricken Wohntipps Wohntipps Bad & Dusche Beleuchtung Dekoideen Geschenke Haushaltsgeräte Pflanzen & Grün Regale & Aufbewahrung Schlafgelegenheiten Schränke & Kommoden Sitzmöbel Tische & Ablagen B2B B2B WK KONFERENZ 2020 WK.business WOHNKLAMOTTE.business Content Branchen Insights Partner werden Community Community Blogger: VIB Interviews VIB Bewerbung VIB Gastbeiträge Challenges Team & Jobs Newsletter

Silvester Gastbeiträge

„Julia Reißfelder“: Meine perfekte Silvesternacht mit Neujahrsmarotten

Dezember 26, 2017

Mit den Jahren habe ich einige – ich nenne sie mal liebevoll – Neujahrsmarotten entwickelt. Es beginnt meist um den 20. Dezember im Badezimmer. Ich fange an, Tuben, Tiegel, Flaschen etc. aufzubrauchen und zu entsorgen.

 

Neujahr – richtig starten!

Ein neuer Kalender wird gekauft.

Um den 27. werden Hyazinthen gekauft (bevorzugte Farbe: weiß und rosa), damit sie in der Wärme der Wohnung bis zum 1. Januar langsam aufblühen können.  Kleiner Tipp: Die Farbe erkennt man am Töpfchen. Ich habe Jahre gebraucht um das herauszufinden, deshalb schreibe ich es Euch.

 

Julia Reissfelder Food Die perfekte Silvesternacht mit Hyazinten

 

Mein Tipp: mit frische ins neue Jahr!

Diese hier sind gewachst. Kennt Ihr das? Gewachste Hyazinthen? – Das ist ganz einfach. Ihr legt die Zwiebel über Nacht in Wasser, damit sie sich gut vollsaugen kann. Am nächsten Tag schneidet Ihr die größten Wurzeln an, trocknet die Zwiebel vorsichtig und taucht sie in flüssiges Wachs. Easy, oder?

 

Aber weiter zu meinen Neujahrsmarotten:

Die entsorgten Produkte aus dem Badezimmer werden ersetzt, aber NOCH NICHT angebrochen. Dann werden noch neue Spülschwämme, Spülbürste, Mikrofasertücher, Staubtücher etc. gekauft. Aber NOCH  NICHT benutzt.

 

Ein kleiner Aufräumwahn beginnt. Natürlich nicht alles, aber Dinge, die schon seit langem nerven. Bei meinem Mann ist es dieses Jahr mal wieder der Gewürzschrank. Alte Gewürze werden entsorgt, andere umgefüllt. X-mal schnuppern wir an den Dosen und fragen uns „ist das Paprika edelsüß oder rosenscharf?“, „ist das normaler Zimt oder Ceylon Zimt?“ Dosen und Gläschen werden DIESMAL beschriftet. Man lernt ja dazu. Es wird geputzt, gesaugt, gewischt.

 

Soviel zu den Vorbereitungen.

Am 31. Dezember feiern wir dann immer bei uns mit Freunden. Ein Muss: Champagner, Fondue oder Raclette, Luftschlangen, als Tischdeko kleine Hufeisen, Kleeblätter, Glücksschweinchen, Kleeblatt im Töpfchen mit einem Schornsteinfeger – das Grinsen dieser Dinger wird auch immer dämlicher, Bleigießen (auch wenn es Gift für die Umwelt ist, aber es gehört für mich einfach dazu und ich entsorge es auch immer fachgerecht), Espresso nach dem Essen mit einem gigantisch leckeren Nachtisch und gaaaanz wichtig: Wunderkerzen!

 

Julia Reissfelder Food Die perfekte Silvesternacht Hyazinten

 

Am 1. Januar wird dann aufgeräumt und die Spuren der Party beseitigt. Dabei werden die ALTEN Spülschwämme, Lappen etc. benutzt. Wenn dann die Wohnung wieder hergestellt ist, werden alle alten Putzutensilien entsorgt und durch neue ersetzt. Es ist dabei unerheblich, wie alt der Lappen/Schwamm/Tuch ist, selbst wenn er erst vor ein paar Tagen neu zum Einsatz kam. Es kommt alles in den Müll und der Müll wird runtergetragen. Im Bad werden alle neuen Sachen hübsch zurechtgerückt und dürfen ab jetzt benutzt werden. Ein neues Stück Seife ist auch immer ein Muss (auch hier egal, wie alt/neu das Stück Seife ist), vorzugsweise Lavendel oder Vanille.

 

Am späten Nachmittag wird das Bett frisch bezogen und der Nachttisch aufgeräumt. Meist stapelt sich dort neue Lektüre, die ich zu Weihnachten geschenkt bekommen habe. Auf den Schreibtisch wird der neue Kalender gelegt.

 

Es hat für mich was Magisches. Alles neu. Alles frisch. Die Uhr wird wieder auf 0 gestellt. Und alles beginnt von vorne. Und ich freue mich!

 

Zum Abschluss kann ich nur sagen, es klingt nach viel Arbeit, aber so empfinde ich es nicht. Ich weiß nicht, was Herr Freud dazu gesagt hätte, vermutlich nichts Gutes, aber ich freue mich immer auf meine Neujahrsmarotten. Und wenn ich am 1. Januar noch müde von der Party im Bett liege, bin ich der glücklichste Mensch der Welt.

 

Und Ihr? Habt Ihr auch Neujahrsmarotten oder Rituale?

 

Eure Julia

MerkenMerken

(5 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Poste einen Kommentar