Topics Ikea Hacks

Boho Couchtisch aus einem Frosta Hocker

May 28, 2018

Unsere VIBlerin Alex von “Die gute Stube” zeigt uns in Ihrem IKEA Hack wie wir aus einem einfachen Frosta Hocker ein ganz besonderes Einzelstück für unsere vier Wände zaubern können. Der Couchtisch im Scandi-Boho-Stil sieht nicht nur stylisch aus sondern ist auch noch sehr praktisch. Perfekt für eine gemütliche Couchecke!

Meistgelesen

Ich möchte diesen Artikel vollständig lesen:

Werde unser Wohnfreund und Du bekommst kostenlosen Zugang zu unseren exklusiven Beiträgen und Gutscheincodes aus unserem Shopbereich.

 

✓ Abmeldung jederzeit möglich

rund profilbild-Alex

Viel Freude mit Eurem Einzelstück!
Wünscht Euch Alex von “Die gute Stube”.

Heute wird dieser super wandelbare Hocker in einen mobilen Tisch umgestaltet, der seinerseits auch mehrere Funktionen erfüllt. Zum einen als Beistelltisch, Kaffeetisch, Pflanzentisch, Couchtisch, Kinderesstisch (besonders gut aufgrund der niedrigen Höhe) – die ganz nach Belieben und eigenen Bedürfnissen einsetzbar und im Raum verschiebbar sind. Man kriegt also mehrere Tische in einem. Mit ein bisschen handwerklichem Geschick, Fliesenresten und einem Besuch im Baumarkt, ist dieser Tisch schnell gestaltet – der Arbeitsaufwand liegt insgesamt bei nicht mehr als 3-4 StundenHeraus kommt ein ganz individueller Tisch, den sonst so niemand hat und der sich dem Design ähnlicher Farben und Fliesen, die im Haus bereits verwendet werden, mühelos anpasst. Bei der Wahl der Form und Größe sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Wir haben uns für die längliche Variante entschieden, weil das dem Gesamtkonzept des länglich ausgerichteten Wohnraums eher entspricht.

Ihr braucht dafür:

♡ 1 IKEA FROSTA Hocker

♡ Fliesen

♡ 1 große Multiplex Holzplatte

♡ 4 Rollen

♡ Holzleisten (Länge je nach Umfang des fertigen Tischs) – ausgesägt aus der Multiplex-Platte

♡ Zierleisten (Länge je nach Umfang des fertigen Tischs)

♡ Kreidefarbe + Pinsel

♡ Bohrmaschine

 Säge

♡ Kleber

♡ Schrauben

Step 1: Maß nehmen

Ausgehend von Arrangement und Größe der verwendeten Fliesen zeichnet Ihr die Maße auf die Holzplatte ein. Macht Euch im vornherein Gedanken über das Arrangement der Beine, wollt Ihr diese über Kreuz oder parallel zueinander anordnen? Da wir eine zweite Ebene unter der Tischplatte angebracht haben, haben wir die „Tischbeine“ parallel zueinander angeordnet. Am besten wird das im Vorfeld auf der Unterseite der Platte eingezeichnet.

Step 2: Sägen

Nun sägt Ihr die Platte zu, ebenso kürzt Ihr gegebenenfalls die Beine auf eine Länge und sägt auch die Leisten für die Umrandung aus.

Step 3: Streichen

Streicht die Teile nach Eurem Belieben entsprechend des Farbwunsches, den Ihr habt. Der Freundlichkeit halber haben wir uns dazu entschieden, an einigen Stellen die Naturholzfarbe unbehandelt in ihrem Originalzustand zu lassen.

Step 4: Tischbeine montieren

Nun werden zunächst die Tischbeine angeschraubt. Die Löcher bohrt Ihr am besten vor. Auf diese werden dann entsprechend den Maßen der Rollen noch Zwischenplatten montiert, damit die Rollen angeschraubt werden können. Ihr könnt dafür einfach die abgesägten Reste der Tischbeine verwenden. Unterhalb der oberen Tischseite kann jetzt die runde Platte des Hockers noch mit drei kleinen Holzstücken als Abstandshalter verschraubt werden. Dieser kaum sichtbare Bereich eignet sich hervorragend für die Ablage von Papierkram oder Fernbedienungen etc.. Als nächstes werden die Leisten als umrandende Einfassung um die Tischplatte angeschraubt.  Um die Schrauben zu verdecken, können Zierleisten darüber geklebt werden. Jetzt bloß noch die Fliesen einlegen.

Et voilà – schon ist Euer Einzelstück einsatzbereit.

 

Viel Freude damit!

 

Eure Alex

(4 Bewertungen, Durchschnitt: 5.00 von 5)
Poste einen Kommentar

Ich stimme zu*