Haushaltsgeräte

Auch ein Holzboden braucht Pflege: Parkett putzen

Januar 20, 2020 | 0

Josephine

Die Reinigung von Parkettboden ist denkbar einfach, wenn Du einige Hinweise beachtest. Nässe beispielsweise mögen Echtholzböden überhaupt nicht. Im Idealfall wischst Du das Parkett mit einem nebelfeuchten Lappen und Holzbodenseife.

Parkettreiniger pflegt und entfernt Flecken

Ein Holzboden lässt Dein Zuhause direkt viel behaglicher und wohnlicher wirken. Die natürliche Oberfläche sieht einfach klasse aus und ist verhältnismäßig pflegeleicht. Das Allerwichtigste ist, dass Du den Boden vor Nässe schützt. Wenn Du ihn reinigst, dann nur mit einem leicht feuchten Lappen und speziellem Parkettreiniger.

Die richtige Pflege auf die Oberfläche abstimmen

  • Versiegeltes Parkett ist der pflegeleichteste Holzboden. Trotzdem gilt nach wie vor: nicht zu nass wischen, um ein Aufquellen zu vermeiden.
  • Manch einer reinigt versiegeltes Parkett mit starken Verschmutzungen mit kaltem, schwarzem Tee.
  • Geöltes Parkett erfordert eine sorgsame Pflege. Da keine Versiegelung vorhanden ist, solltest Du es regelmäßig mit speziellem Wachs oder Öl pflegen und bohnern.
  • Verwende besser keine Mikrofasertücher auf geöltem Holzboden, um Beschädigungen vorzubeugen.
  • Flecken auf geöltem Parkett entfernst Du am besten mit einem Spezialreiniger für solche offenporigen Oberflächen.

Wie reinigt der Profi Parkett?

Wenn lieber ein Fachbetrieb Dein Parkett putzen soll, kostet das zwar Geld, aber Du sparst Arbeit und Zeit. Der Fachbetrieb besitzt normalerweise spezielle Maschinen, die das Schleifen und Bohnern des Parkettbodens in kürzester Zeit erledigen. Zudem verfügen die Mitarbeiter über ausreichend Fachwissen, um auch tiefere Kratzer oder größere Beschädigungen fachgerecht zu beheben.



Wie hat Dir unser Beitrag gefallen?

(Her mit der Bewertung (: )
Poste einen Kommentar