Magazin
Sommer Trends Trends Aktuelle Trends E-Book kostenlos Homestories Lifestyle Frühling Weihnachten Einrichten Einrichten Badezimmer Balkon & Garten Flur Küche Schlafzimmer Wohnzimmer Einrichtungsservice Skandi-Stil DIY DIY Blumen Dekorieren Festlich Handarbeit Möbel Möbel Hacks Printables Quotes Rezepte Stricken Wohntipps Wohntipps Bad & Dusche Beleuchtung Dekoideen Geschenke Haushaltsgeräte Pflanzen & Grün Regale & Aufbewahrung Schlafgelegenheiten Schränke & Kommoden Sitzmöbel Tische & Ablagen B2B B2B WK KONFERENZ 2020 WK.business WOHNKLAMOTTE.business Content Branchen Insights Partner werden Community Community Blogger: VIB Interviews VIB Bewerbung VIB Gastbeiträge Challenges Team & Jobs Newsletter

Dekoideen

Glatte Wände streichen? Hier lernst Du, wie es geht

Februar 19, 2020 | 0

Josephine

Glatte Wände liegen im Trend. Sie hinterlassen in einem Raum einen aufgeräumten und ordentlichen Eindruck. Wie Du selbst solche Wände erstellen kannst und welche Materialien Du dafür brauchst, das zeigt Dir WOHNKLAMOTTE.

Ein streifenfreies Ergebnis ist das Ziel

Glatte Wände gehören zu den anspruchsvolleren Malerarbeiten. Möglich werden sie erst durch die richtige Technik und gutes Material. Achtest Du beim Kauf nicht auf die Qualität, so lassen sich Streifen und Farbansätze erkennen, die den sauberen Eindruck der glatten Wand trüben. Lass Dich am besten in der Farbenhandlung Deines Vertrauens oder im Baumarkt von einer Fachperson beraten. Damit wird die Wandfläche genau so, wie Du Dir das vorgestellt hast.

Das richtige Vorgehen ist bei glatten Wänden entscheidend

 

  1. Wie bei allen Malerarbeiten sind auch beim Streichen von glatten Wänden die Vorarbeiten entscheidend. Nutze Malervlies, um den Boden zu schützen und klebe sämtliche Kanten, Lichtschalter und Steckdosen mit Kreppband ab. Je sauberer Du hier arbeitest, desto weniger muss nach getaner Arbeit geputzt werden.
  2. Entscheide Dich für die richtige Farbrolle. Um streifenfrei glatte Wände zu streichen, braucht es Kurzflorrollen mit gutem Saugverhalten. Diese geben die Farbe gleichmäßig ab und verhindern sogenannte Farbnasen.
  3. Nutze für Arbeiten über Kopf eine Teleskopstange. Das schont zum einen Deinen Körper und zum anderen kannst Du genau sehen, wo der Farbauftrag noch zu dünn ist.
  4. Nicht nur eine Farbe mit guter Deckkraft ist entscheidend, sondern vor allem eine sorgfältige Grundierung. Diese ist für die Glattheit der Oberflächen verantwortlich. Bereits bei dieser Schritt entscheidet über den Erfolg der Arbeit.
  5. Gib der Grundierung viel Zeit zu trocknen und trage möglichst dünne Schichten auf. Dadurch vermeidest Du die Entstehung sichtbarer Rollenstrukturen.

 

Maßgeblich für das Gelingen des Projekts ist eine korrekte Analyse der Saugfähigkeit einer Wand. Danach richtet sich die Entscheidung für oder gegen eine Grundierung. Ist die Grundierung vollständig getrocknet, so kann diese gespachtelt werden. Dadurch verstärkst Du den ebenmäßigen Effekt deutlich.



Wie hat Dir unser Beitrag gefallen?

(Her mit der Bewertung (: )
Poste einen Kommentar