Shopping
Magazin
Magazin
Frühling Trends Trends Aktuelle Trends Homestories Lifestyle Frühling Sommer Herbst Weihnachten Einrichten Einrichten Badezimmer Balkon & Garten Flur Küche Schlafzimmer Wohnzimmer Kinderzimmer Skandi-Stil Boho Stil DIY DIY Blumen Dekorieren Festlich Handarbeit Möbel Möbel Hacks Printables Quotes Rezepte Stricken Wohntipps Wohntipps Bad & Dusche Beleuchtung Dekoideen Geschenke Haushaltsgeräte Pflanzen & Grün Regale & Aufbewahrung Schlafgelegenheiten Schränke & Kommoden Sitzmöbel Tische & Ablagen B2B B2B WK KONFERENZ 2020 WK.business WK.business Content Branchen Insights Partner werden Community Community Blogger: VIB Interviews VIB Bewerbung VIB Gastbeiträge Challenges E-Book kostenlos Team & Jobs Newsletter

Dekoideen

In wenigen Schritten ein Kissen nähen – so einfach geht’s!

Juli 16, 2021 | 0

Josephine

Kissen gehören zu den beliebtesten Wohnaccessoires. Jede Einrichtung hat einen eigenen Stil und einen unverwechselbaren Charme. Das passende Kissen in der richtigen Farbe zu finden, kann daher schnell zum Großprojekt werden. Wenn Du Dir ein eigenes und individuelles Kissen nähen möchtest, findest Du bei WOHNKLAMOTTE eine unkomplizierte Anleitung und wertvolle Tipps.

Was Du für Dein Nähprojekt benötigst

Je nachdem wo und wie das Kissen eingesetzt werden soll, kann die Größe variieren. Sobald Du Dich für eine Form und die Größe entschieden hast, kannst Du mit Deinem Projekt starten. Für solch ein Unterfangen eignet sich der Hotelverschluss, da dieser unkompliziert und praktisch ist. Nachfolgend findest Du eine Auflistung von allem, was Du für Dein Projekt brauchst.

 

  • Nähmaschine
  • Stoff
  • Schneiderkreide oder Stift
  • Nähgarn 100er oder 120er Stärke
  • Schere
  • Maßband und Lineal

Vom Zuschnitt bis zum fertigen Kissen

Als Stoff eignet sich ein schwerer Baumwollstoff optimal, da dieser robust und leicht zu verarbeiten ist. Den gewählten Stoff breitest Du zunächst auf einer glatten Oberfläche aus. Mit Schneiderkreide oder einem Stift lassen sich die gewünschten Maße gut auf dem Stoff anzeichnen. Berücksichtige dabei die Nahtzugabe an allen Kanten, welche in der Regel einen Zentimeter beträgt. An der Seite der Öffnung empfiehlt sich eine Nahtzugabe von drei Zentimetern. Um Dir die Arbeit zu erleichtern, bietet es sich an, den Stoff an der oberen Kante in den Bruch zu legen. Dadurch ist eine Seite bereits geschlossen und Du musst nur noch zwei Seiten zunähen. Mit einer Schere kannst Du das aufgezeichnete Kissen zuschneiden.

Anschließend versäuberst Du alle Seiten des Zuschnitts mit einem Zickzackstich, um ein Ausfransen der Stoffkante zu vermeiden. Zwei später aneinanderliegende Seiten werden umgelegt, mit Stecknadeln befestigt und mit einem Geradstich abgesteppt. Nun kannst Du den Stoff rechts auf rechts aufeinanderlegen und mit Stecknadeln befestigen. Anschließend mit dem Geradstich einmal entlang der Nahtzugabe des Kissens nähen und den Kissenbezug wenden. Fertig ist eine praktische Kissenhülle, die leicht zu beziehen ist und sich jederzeit waschen lässt.



Wie hat Dir unser Beitrag gefallen?

(Her mit der Bewertung (: )
Poste einen Kommentar